You are here: aps → Medien und Öffentlichkeit → News → «Kassensturz»-Spezial: Die negativen Folgen flexibler Arbeitszeit
      Artikelaktionen

      05.05.2017

      TV-Beitrag mit Andreas Krause

      «Kassensturz»-Spezial: Die negativen Folgen flexibler Arbeitszeit

      In der Kassensturz-Spezialsendung spricht Prof. Dr. Andreas Krause von der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW über Chancen und Gefahren von Arbeitszeitflexibilisierung.

      Mehr Freiheit bei der Gestaltung der Arbeit versprechen bürgerliche Politiker. Sie wollen darum das Arbeitsgesetz lockern. Gewerkschaften jedoch befürchten Burnouts, Arbeiten bis zum Umfallen und noch mehr Stress. «Kassensturz» zeigt, wer von flexiblen Arbeitszeiten profitiert – und wer verliert.

      «Kassensturz»-Spezial Andreas Krause

      Dazu befragt wurde auch Andreas Krause, Professor für Arbeitspsychologie an der FHNW. Seine Stellungnahme zum Thema: Flexibilisierung ist vorteilhaft, solange die persönliche Zeitsouveränität erhöht wird. Eine angemessene, unbürokratische Arbeitszeiterfassung ist weiterhin sinnvoll, um die eigene Arbeitszeit zu begrenzen.

      Beitrag:

      SRF 1, 2. Mai 2017
      › Kassensturz»-Spezial: Die negativen Folgen flexibler Arbeitszeit

      Expertenchat zum Thema «Ausbeutung am Arbeitsplatz»:

      Im Live-Chat während der Sendung beantworteten Andreas Krause und weitere Experten Fragen zum Thema Arbeitsrecht.
      › Expertenchat

      Kontakt:

      Prof. Dr. Andreas Krause, Institut Mensch in komplexen Systemen,

        Suchportlet