You are here: aps → Medien und Öffentlichkeit → News → Kritisches Denken vermitteln
      Artikelaktionen

      09.01.2017

      Kritisches Denken vermitteln

      Ein Modul zu Kritischem Denken unterstützt Studierende an der ETH Zürich beim Umgang mit komplexen Problemstellungen, die in jeder Lehrveranstaltung früher oder später auftauchen. Erarbeitet hat das Modul ein Projektteam der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW.

      Kritisches Denken Studierende lernen gemeinsam

      Die Studierenden lernen, Problemstellungen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. (Foto: iStock)

      Beispiel Innovationsmanagement: Innovation ist planbar, sagen die einen – Innovation ist nicht planbar, sagen die anderen. Wo die Meinungen auseinandergehen, setzt die Methode der Konstruktiven Kontroverse an. Im Abwägen verschiedener Positionen durch systematischen Perspektivenwechsel werden Denkprozesse und das Verständnis für andere Ideen und Ansichten gefördert.

      Modul zu Kritischem Denken

      Prof. Dr. Albert Vollmer und Ariane Vetter von der Fachhochschule Nordwestschweiz haben in Zusammenarbeit mit Neuland & Partner (www.neulandpartner.de) ein Modul zu Kritischem Denken erarbeitet, das für alle Fachrichtungen geeignet ist und im Rahmen einer 90-minütigen Vorlesung zum Einsatz kommt. Hintergrund des Projekts ist die "Critical Thinking" Initiative der ETH Zürich zur Förderung kritischen Denkens.

      Dies geschieht in Form einer Gruppenarbeit, bei der Teilgruppen zunächst verschiedene Wege zur Lösung des übergeordneten Problems aus verschiedenen Blickwinkeln erörtern und anschliessend eine integrative Entscheidung treffen. Dieser Prozess wird begleitet durch eine Moderation. "Idealerweise führt dies zu einer qualitativ hochwertigen Lösung", sagt Albert Vollmer. "Oder es ermöglicht zumindest das Erkennen unterschiedlicher Sichtweisen und zu Lernforschritten hinsichtlich des Problems."

      Methodenkoffer für Lehrpersonen

      Der im Projekt erarbeitete Methodenkoffer enthält alles, was eine Lehrperson benötigt, um das Modul zum Kritischen Denken durchzuführen: Einfache und klare Instruktionen zu Methode und Durchführung, Fragebogen für die Gruppenarbeit, Moderationsanleitung sowie Evaluationsunterlagen. Albert Vollmer sagt: "Wir haben einen Methodenkoffer entwickelt, der es ermöglicht, Kritisches Denken systematisch und methodengestützt in unterschiedliche Lehrveranstaltungen zu integrieren."

      Bei den durchgeführten Tests wurden das Modul und die Methode der Konstruktiven Kontroverse von Lehrpersonen und Studierenden gut angenommen. Als nächstes soll das Modul in den Lehrveranstaltungen ETH-weit verankert werden.

      Projektseiten:

      Kritisches Denken als integraler Bestandteil der Lehrveranstaltungen an der ETH Zürich

      "Critical Thinking"-Initiative der ETH Zürich

      Buch zum Thema Konstruktive Kontroverse:

      Konstruktive Kontroverse in Organisationen

      Kontakt:

      Prof. Dr. Albert Vollmer,

        Suchportlet