You are here: fhnw → Bachelor und Master → Die FHNW eröffnet Perspektiven
      Artikelaktionen

      Die FHNW eröffnet Perspektiven

      So unterschiedlich wir Menschen sind, so unterschiedlich sind auch
      die Wege, die wir für unsere Karriere einschlagen. Wir stellen Ihnen hier neun Menschen vor, die auf ihrem Ausbildungsweg auch bei uns einen Halt gemacht haben.

      • B2.jpg

        Milena Gfeller - Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW
        Nach einer KV-Ausbildung mit Berufsmatur startete Milena Gfeller 2007 ihr Studium an der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW. Danach arbeitete sie zwei Jahre in der Personalentwicklung der ABB Schweiz AG als Program Manager. Heute ist Milena Gfeller in Zürich in der Konzernleitung der ABB als Executive Assistant des Head of HR angestellt. Weiter

      • B5.jpg

        Christian Ardüser - Hochschule für Architektur, Bau und Gemomatik FHNW
        «Der Bau hat mich schon von klein auf interessiert», sagt Christian Ardüser. Die FHNW hat dem Basler Bauingenieur die technologische Basis geboten. «Den Rest lernt man im Alltag.» Die selbstkühlenden Transportboxen, die er entwickelt, werden hauptsächlich von der Pharmaindustrie eingesetzt. Weiter

      • B9.jpg

        Christine Rösch - Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW
        Den Zugang zum Thema Design sicherte sich Christine Rösch mit der Ausbildung an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW. Hier legte sie die technischen Grundsteine und sensibilisierte sich für zeitgenössisches Designgeschehen. Als besonders bereichernd empfand sie dabei den Austausch mit anderen Disziplinen an der Hochschule. Weiter

      • B7.jpg

        Oliver Streng - Hochschule für Life Sciences FHNW
        Oliver Streng war Verfahrensentwickler bei Clariant, als er sich entschied, einen Bachelor in Life Sciences zu machen. Nach dem Studium an der FHNW wurde er Projektingenieur bei einem Ingenieurbüro. Dort arbeitete er an einem Projekt für Novartis mit; noch während der Inbetriebnahme der neuen Anlage erhielt er von Novartis ein Jobangebot.  Weiter

      • B6.jpg

        Fabian Cardozo - Musikhochschulen FHNW
        Bei einem Meisterkurs lernte der 27-jährige Gitarrist, der bereits in seiner Heimat Argentinien ein Volksmusikstar war, den argentinischen Gitarristen Pablo Márquez kennen. Das war zu einem Zeitpunkt, als Fabian Cardozo nach Möglichkeiten zur Weiterentwicklung suchte: Márquez konnte ihm diese in Basel an der Hochschule für Musik der Musikhochschulen FHNW bieten. Weiter

      • B3.jpg

        Gabriela Seibert - Pädagogische Hochschule FHNW
        Nach der Matura hat Gabriela das Studium zur Lehrperson der Sekundarstufe I mit den Fächern Sport, Musik und Bildnerisches Gestalten an der Pädagogischen Hochschule FHNW absolviert. An der FHNW schätzt sie  «die respektvolle und hilfsbereite Atmosphäre, die uns vorbildlich wesentliche Aspekte der Beziehungsebene zu unseren Schülerinnen und Schülern vorlebt.» Weiter

      • B8.jpg

        Christoph Rohrer - Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
        Christoph Rohrer absolvierte sein Bachelor-Studium an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW. Heute leitet er bei der Jugendarbeit Aarau den Jugendtreff für die Oberstufenschule und ist Regionalleiter des kantonalen Dachverbandes der Jugendarbeit. Weiter

      • B4.jpg

        Michèle Kuster-Lochiger - Hochschule für Technik FHNW

        Nach einer Berufslehre als Informatikerin/Applikationsentwicklerin startete Michèle Kuster-Lochiger ihr Informatik-Studium an der Hochschule für Technik FHNW. 2010 stieg sie als wissenschaftliche Assistentin am Institut für Mobile und Verteilte Systeme der FHNW ein. Seit Juli 2012 arbeitet sie bei BSI Business Systems Integration AG in Baden als Ingenieurin. Weiter

      • B1.jpg

        Eveline Wenger - Hochschule für Wirtschaft FHNW
        2013 ist Eveline Wengers Wunsch Realität geworden: Sie arbeitet bei Ernst & Young mitten in Manhattan. «Wer sich den Herausforderungen interkultureller Teamarbeit stellt, profitiert auch persönlich davon», sagt sie. «Mein Bachelor-Studium an der Hochschule für Wirtschaft FHNW hilft mir, das Beste aus der Kompetenzvielfalt von internationalen Projektteams herauszuholen.» Weiter

      Sie alle haben sich aus verschiedensten Gründen, mit verschiedensten Hintergründen für eine Ausbildung bei der FHNW entschieden. Und haben damit ihrer Karriere einen entscheidenden Impuls gegeben.

      Auf den folgenden Seiten zeigen sie Ihnen, welche Fülle an Angeboten und Möglichkeiten die FHNW bietet und wie sie damit die unglaubliche Bandbreite an Interessen und Zielen von wissensdurstigen Menschen
      abdecken.

      Download Broschüre "Studieren an der FHNW - 9 Porträts, 9 Wege" (PDF. 1.5 MB)

      Informationen für:
      Suchportlet