Document Actions

Aufnahmebedingungen Bachelor-Studiengang Geomatik

Eintrittsbedingungen

Bedingung für den prüfungsfreien Eintritt zum Bachelorstudium Geomatik sind eine Berufslehre mit Berufsmaturität oder eine gymnasiale Maturität mit einer einjährigen Arbeitswelterfahrung im Fachgebiet der Geomatik. Folgende Berufslehren werden für den Eintritt in den Bachelorstudiengang Geomatik anerkannt:

– Geomatiker/in– Landschaftsbauzeichner/in
– Kartograph/in – Raumplanungszeichner/in
– Informatiker/in – Bauzeichner/in
– Hochbauzeichner/in – Mediamatiker/in
– Innenausbauzeichner/in

Der Studiengang steht auch Interessenten und Interessentinnen mit anderen Berufslehren oder anderen Vorbildungen offen. Auskünfte dazu erteilt die .

Anforderungen an die Arbeitswelterfahrung

Studienbewerber und Studienbewerberinnen mit gymnasialer Maturität müssen vor der Aufnahme in das erste Semester eine mindestens zwölfmonatige fachbezogene praktische Tätigkeit nachweisen (Arbeitswelterfahrung gem. Art 5 des Bundesgesetzes über die Fachhochschulen (Fachhochschulgesetz, FHSG)). Das Praktikum soll einen Überblick über die Aufgaben im Bereich Vermessung und Geoinformation und die dort angewandten Verfahren und Methoden geben. Grundsätzlich soll ein Teil der Kenntnisse und Fähigkeiten erworben werden, die eine Berufslehre als Geomatiker oder Geomatikerin vermittelt.
Das Praktikum soll die Gelegenheit bieten, die Arbeitswelt aus eigenem Erleben zu erfahren. Das vermessungstechnische Verständnis und Problembewusstsein sind die Grundlagen für die anschliessende wissenschaftlich fundierte, praxisbezogene Ausbildung an der Fachhochschule.
Ein Merkblatt mit einer detaillierten Aufstellung über die Inhalte des Praktikums und einigen Randbedingungen ist bei der Studiengangsleitung erhältlich.

Navigation
    Searchportlet