Artikelaktionen

    Aufnahmeverfahren und Zulassung zum Studium

    Aufnahmeverfahren

    Zum Aufnahmeverfahren wird zugelassen, wer die Zulassungsbedingungen erfüllt und sich mit vollständigen Unterlagen termingerecht anmeldet. Für die Zulassung zum Studium sind Allgemeinbildung (Maturitätsniveau, siehe unten), gestalterische Vorbildungen sowie die künstlerischen Fähigkeiten massgebend. Diese sind Gegenstand der Eignungsabklärung, die für alle Kandidatinnen und Kandidaten durchgeführt wird. Das Aufnahmeverfahren richtet sich nach den Bestimmungen der Studien- und Prüfungsordnung der HGK FHNW.

     

     

    Zulassungsbedingungen zum Aufnahmeverfahren 

    Für die Zulassung zum Aufnahmeverfahren wird in der Regel vorausgesetzt:

    • eine eidgenössisch anerkannte gymnasiale Maturität
    • eine eidgenössisch anerkannte Berufsmaturität
    • ein Lehrer/innen-Seminar
    • eine eidgenössisch anerkannte Fachmaturität
    • eine dreijährige anerkannte Diplommittelschule
    • eine dreijährige anerkannte Handelsmittelschule
    • der Nachweis einer anderweitig erworbenen gleichwertigen Ausbildung der Sekundarstufe II

    Der Besuch eines gestalterischen Vorkurses wird empfohlen.

    Äquivalent Berufsmaturität

    Kandidatinnen und Kandidaten ohne Berufs-, Fach- oder gymnasiale Maturität, aber mit abgeschlossener Ausbildung von mindestens drei Jahren auf Sekundarstufe II haben folgende Möglichkeiten:

    • Erwerb der eidgenössischen Berufsmaturität
    • Besuch des Vorbereitungskurses für Hochschulen (Gestaltung und Kunst) an der AKAD. Abschluss des Kurses mit einer Prüfung auf dem Niveau Berufsmaturität.

      Ausführlichere Informationen dazu finden Sie im Studienführer.

    Eignungsabklärung an der HGK FHNW

    Für alle zugelassenen Kandidatinnen und Kandidaten wird für das Bachelor-Studium eine Eignungsabklärung in Bezug auf die gestalterischen und künstlerischen Fähigkeiten durchgeführt.

    1.Teil: Abgabetermin 31. März 2017
    Abgabeschluss Dokumentation der bisherigen Arbeiten und Aufgabe Kultur & Reflexion.

    Die Dokumentation über die eigene künstlerische Arbeit enthält bisher realisierte wichtige und eigenständige Beispiele, resp. deren fotografische oder reproduzierte Wiedergabe von Originalen mit Angaben zu Titel, Grösse, Technik im Format A4 oder A3, wenn möglich in gebundener Form oder als Mappe. Texterläuterungen sind möglich. Elektronische Medienarbeiten können als DVD (Mac kompatibel) eingereicht werden.

    Die Aufgabe «Kultur & Reflexion» ist eine Textaufgabe im Umfang von ca. einer A4-Seite, in welcher die BewerberInnen ihre Erwartungen, spezifischen Interessen und ihre Motivation in Bezug auf das Studium der Kunst beschreiben. 

    2.Teil: Gesprächstermine 18. – 21. April 2017

    Aufnahmegespräche mit den zum zweiten Teil der Eignungsabklärung zugelassenen Kandidatinnen und Kandidaten. Ein Gespräch dauert ca. 45 Minuten.

    Die detaillierten Unterlagen über Inhalt und Form der Eignungsabklärung werden Ihnen nach erfolgter gültiger Anmeldung zugestellt. Bitte reservieren Sie sich die genannten Termine.

     

     

    Informationen für:
    Suchportlet