Artikelaktionen

Institut Visuelle Kommunikation

Das Institut Visuelle Kommunikation der HGK FHNW bietet Ausbildungen auf Master- und Bachelorstufe an. Assistierende und Dozierende stehen in der aktuellen Designpraxis und beteiligen sich aktiv an ihrer Weiterentwicklung durch angewandte Forschung. Im Zentrum der Aktivitäten des Institutes steht der Entwurf von Bildern für die Kommunikation des Alltags. Das Institut ist aus der einflussreichen Tradition der Basel School of Design der 1960er Jahre hervorgegangen und aktualisiert diese unter einem heutigen Gesichtspunkt. Wir sind in ein internationales Netzwerk von Design- und Kunstschulen eingebunden, das Studierenden und Dozierenden einen direkten Kontakt zum internationalen Diskurs der Visuellen Kommunikation bietet.

 

Neuigkeiten

  

Guest at "3 days of Design" in Copenhagen

View to swiss embassy

The Visual Communication Institute, The Basel School of Design HGK FHNW presented basil.js at 3 days of Design at the Swiss Embassy in Copenhagen. Under the title "Pick Your Book“ the visitors had the opportunity to choose a publication project which was designed and realized with an library for Adobe InDesign named basil.js, enabling designers to handle large quantities of Data through Processing programming code.

Visit basil.js

Read more about 3 days of Design in Copenhagen


Listen in the interview with Kirsten Langkilde, Priska Morger and Michael Renner on livingroom.fm

01.06.17

Group Exhibition "Raumarchiv Dreispitz"

Ankündigung Ausstellung Raumarchiv Dreispitz, Institut Visuelle Kommunikation und IXDM

Group exhibition with Nils Dobberstein, Sina Grass, Elias Hodel, Celine Pereira and Julien Rondez (Docent: Ludwig Zeller – vis_com / MEDIUM / IXDM)

Tuesday, June 13, 4.30PM – 8PM (Opening)
Wednesday, June 14, 9AM - 4.30PM

FHNW Academy of Art and Design
Aesthetic Practice Lab
Building D, Floor 2
Freilager-Platz 1, 4023 Basel

Urban spaces are more than an accumulation of streets, structures and people. To experience the atmosphere of a space means to be immersed in its soundfields, its scents and to have an immediate knowledge of its scale, mass and materiality. The exhibition Raumarchiv Dreispitz shows the work of five BA students of the Visual Communication Institute who use immersive audiovisual technologies to archive and stage selected atmospheres of the Dreispitz area and its transformation.

More work by the MEDIUM seminar: http://bit.ly/hgk-viscom-medium

02.06.2017

Ausstellung wave · forms (by Joanna Selinger & Mayar el Hayawan) 

ausstellung_wave_forms.jpg

Die audio-visuelle Installation "wave · forms" ist am 10. Juni 2017 in Ausstellungsraum "la_cápsula" in Zürich zu sehen. Die Arbeit von Joanna Selinger und Mayar el Hayawan entstand im Rahmen des Unterrichts am Institut Visuelle Kommunikation.

Weitere Informationen zur Ausstellung

31.05.17


Information Design – Lectures Serie Frühlingssemester

Die Lecture Series im Frühlingsemester 2017 widmet sich dem Thema „Informationsdesign“. Es werden sechs renommierte Studios aus Basel, Bern, London, Arnehm, Amsterdam und Berlin im Institut Visuelle Kommunikation zu Gast sein. Sie geben Einblick in ihre Projekte, in deren Zentrum die Vermittlung von Informationen und die Visualisierung von Daten steht. 

Zur aktuellen Lectures Serie

 03.02.17

 

Filmreihe "Media Reflections": Thomas Hirschhorn

Thomas Hirschhorn

In der Filmreihe „Media-Reflections“ zeigen die ehemaligen Dozenten der HGK Reinhard Manz und Angelo A. Lüdin fünf ihrer Dokumentarfilme, die den Gebrauch verschiedener Medien refllektieren: Vom heiligen Berg von Varallo in Norditalien aus dem 16. Jhdt., bis zum Kunstmonument von Thomas Hirschhorn in der Bronx NY.Dokumentarfilme haben den Anspruch Zusammenhänge des Wahrhaftigen ins Bewusstsein zu bringen. Indem sie hier andere Medien und ihre Wirkungsweise reflektieren, stellt sich die Frage nach dem Faktischen oder medial Inszenierten immer neu.

Thomas Hirschhorn

Das Werk des Schweizer Künstlers Thomas Hirschhorn polarisiert und zeigt, dass Kunst immer noch hitzige Reaktionen auslösen kann. Doch wie politisch ist Kunst? Was kann Kunst heute bewirken und welche Entwürfe von Realität und Künstlichkeit, von Politik und Kultur prägen unser Bewusstsein? 

Die Entstehung und Planung von Hirschhorns Projekt «Gramsci-Monument», eine Hommage an den italienischen Philosophen Antonio Gramsci (1891-1937), steht im Zentrum von Angelo Lüdins Dokumentarfilmprojekt. Der Film zeigt die Arbeit Hirschhorns in allen seinen Phasen. Dabei beobachtet der Regisseur, wie der Künstler bei der Entwicklung und beim Aufbau des «Gramsci-Monuments» mit der multikulturellen Bevölkerung der New Yorker Bronx zusammenarbeitet. Viele dieser Menschen wohnen - unter ökonomisch prekären Bedingungen - in Sozialwohnungen, weitab von der New Yorker Museums-Meile und den Zentren der Hochkultur.  Der Film erzählt von den Interaktionen, die zwischen Kunstwerk und Umgebung entstehen, und spürt den Widersprüchen nach, die sich dabei ergeben. Er stellt die Frage, was Kunst in einem urbanen, marginalisierten Umfeld wie der Bronx bewirken kann.

Mittwoch, 28. Juni 2017
Studiokino Hochschule für Gestaltung und Kunst:

Thomas Hirschhorn
von Angelo A. Lüdin                                    
92 min, deutsch, englisch UT englisch
© 2014 soap factory

09.05.2017 

Ältere Einträge
Navigation
Informationen für:
Suchportlet