Artikelaktionen

Studienübersicht

Bildpraxis, Bildtheorie, Bildforschung

Eine auf rein technisch-handwerkliche Fähigkeiten ausgerichtete Ent- wurfstätigkeit antwortet auf die aktuellen Herausforderungen der vi- suellen Kommunikation ebenso wenig wie eine ausschliesslich aus der Theorie des Bildes hergeleitete Reflexion über visuelle Botschaften. Neue Qualifikationen entstehen in der Verbindung von beidem: Absol- ventinnen und Absolventen einer Hochschule erweitern ihre praktische Entwurfskompetenz durch Modelle aus Theorie und Forschung. Absol- ventinnen und Absolventen mit dem Bachelor einer Universität und ausgewiesenem Interesse an der Enwurfspraxis erweitern ihr theore- tisches Wissen um praktische Erfahrungen in Entwurfsprozessen und Forschungsprojekten. Entsprechend der Vielfalt von Disziplinen, die an der Reflexion über Bilder beteiligt sind, streben wir einen engen Austausch zwischen Studierenden mit praktischer und solchen mit theoretischer Vorbildung an. Aufgrund der internationalen Nachfrage ist die Unterrichtssprache Englisch.

Interdisziplinarität: Entwurfspraxis und Kulturwissenschaften
Dem Leitsatz folgend, steht die Vertiefung des praktischen und theoretischen Wissens im Bereich des Bildes im Zentrum des Masterstudiengangs. Entsprechend der Vielfalt von Disziplinen, die sich an der Reflexion über Bilder beteiligen, wird ein enger Austausch zwischen Studierenden mit praktischer und theoretischer Vorbildung angestrebt.

Kooperationspartner

Das Master-Programm basiert auf der engen Zusammenarbeit mit Partnerinstitutionen im In- und Ausland. Diese Zusammenarbeit wird durch die Kooperation in Forschungsprojekten, durch Studierenden- und Dozierenden-Austausch, sowie Kooperationen bei Veranstaltungen umgesetzt. Neben dem Nationalen Forschungsschwerpunkt Bildkritik an der Universität Basel erschliesst die Kooperation mit internatio- nalen Zentren der Entwurfs-, Design-, Bild- und Medienforschung ein breites Spektrum an Diskursfeldern. Damit wird eine Vielzahl von methodischen Herangehensweisen und aktuelle Forschungsprojekte in das Master-Studium in Visueller Kommunikation und Bildforschung eingebracht und garantiert den Anschluss an aktuelle Diskurse über das Medium Bild und seine kommunikativen Eigenschaften. Auch der Bezug zur Designforschung wird mit einem praxisorientierten Ansatz verfolgt und ist eines der zentralen Themen des Studiums. Das Master- Programm positioniert sich international und bezieht das weitläufige Netzwerk der Basel School of Design in seine Aktivitäten ein.

Institut Visuelle Kommunikation HGK FHNW
Das Institut Visuelle Kommunikation verfügt als «The Basel School of Design» über ein internationales Renomée. Dieser Name wird mit einer analytischen und prozessorientierten Entwurfspraxis der Visuellen Kommunikation in Verbindung gebracht.

Studienumfang
4 Semester / 120 ECTS / Vollzeit Studium
Die Master Thesis ist ins vierte Semester integriert.
Unterrichtssprache: Englisch
Studiengebühren: Studierende Schweiz / Europa: CHF 700.– pro Semester
Studierende übriges Ausland: CHF 5000.– pro Semester

Beginn
Das Masterprogramm Visuelle Kommunikation und Bildforschung beginnt im September 2017. Nächstmöglicher Anmeldeschluss ist der 30. April 2017. Eine frühzeitige Anmeldung wird empfohlen.

Informationen für:
Suchportlet