Artikelaktionen

Biomedizinische Informationssysteme

Die biomedizinische Informatik ist ein Anwendungsgebiet der Informatik welches sich mit Anwendungen in der Biologie, Medizin und dem Gesundheitswesen befasst. Unsere Projekte untersuchen folgende Fragestellungen: - Bioinformatik (Fokus auf Zellen und Molekülen): Wie können biologische Daten gespeichert, verwaltet und analysiert werden? - Medizinische Bildverarbeitung (Fokus auf Geweben, Knochen und Organen): Wie erstellt und analysiert man Bilder vom menschlichen Körper zu klinischen Zwecken? - Klinische Informationssysteme (Fokus auf Individuen und Organisationen): Wie kann man mit Hilfe von Informationssystemen Gesundheitsdienstleistungen erbringen? - Gesundheitsinformatik (Fokus auf Populationen und die Gesellschaft): Wie kann man Konsumenten und die Gesellschaft dazu befähigen, ihre Gesundheit zu verbessern? - Medizininformatik (Fokus auf medizinische Geräte): Wie können medizinische Geräte angesteuert und verwaltet werden?

Medizinische Bildverarbeitung

Die Medizinische Bildverarbeitung befasst sich mit der Analyse und Visualisierung medizinischer Bilddaten. Sie bedient sich dabei mathematischer und algorithmischer Grundlagen, um aus Rasterdaten qualitative und quantitative Informationen für die Therapie gewinnen zu können. Konkrete Arbeiten unserer Forschungstätigkeit befassen sich unter anderem mit der vollautomatischen Segmentierung des Kniegelenkes, mit der Erfassung und Visualisierung von Gefässbäumen (Leber) und mit der Vermessung und Klassifizierung anatomischer Strukturen (Kleingehirn, Nucleus Dentatus).

Kontakt: Prof. Dr. Alex Ringenbach

 

Spitalinformationssysteme

In modernen Spitälern ist eine grosse Anzahl von informationsverarbeitenden Systemen installiert, welche vernetzt sind und im stetigen Datenaustausch untereinander stehen. Während der Behandlung von Patientinnen und Patienten entstehen viele Daten, welche in den verschiedenen Systemen abgespeichert und verlinkt werden. Dabei kommen medizinspezifische Protokolle zum Einsatz, wie z.B. DICOM bei der Übertragung von Daten aus bildgebenden Systemen und HL7 beim Austausch von Statusmeldungen und Laborwerten. In verschiedenen Projekten haben wir bereits eigene Systeme mit Systemen aus der Spital IT verbunden und die Daten integriert um so z.B. Informationen auch mobil zugänglich zu machen. Am Institut auch eine eigene Spital-IT Infrastruktur mit verschiedenen Komponenten zur Verfügung.

Kontakt: Prof. Markus Degen

 

Medizinische Decision Support Systeme

Die Menge an Daten die in der Medizin und im Gesundheitswesen gesammelt und gespeichert werden nimmt laufend zu. Damit steigt das Bedürfnis, diese Daten als Unterstützung von medizinischen Entscheidungen heranzuziehen, sowohl in der Klinik als auch bei den Patienten. Damit die Daten nicht nur in einer Datenbank verfügbar sondern auch für Menschen nutzbar sind, müssen sie für die Benutzenden in geeigneter Form sichtbar und zugänglich gemacht werden. In unseren Projekten verwenden wir dazu z.B. den Ansatz der interaktiven Visualisierung um die explorative Analyse zu ermöglichen. Damit diese Systeme auch genutzt und die gefundenen Resultate kommuniziert werden können, kommt den Benutzerschnittstellen eine grosse Bedeutung bei.

Kontakt: Prof. Dr. Dominique Brodbeck

 

Visuelle Analytik

Nutzbarmachung von komplexen Daten und Informationen mit Hilfe von interaktiver Visualisierung

Kontakt: Prof. Dr. Dominique Brodbeck

 

Telemedizin

Verteilte Informatik-Plattformen im medizinischen Einsatz, mobile Systeme

Kontakt: Prof. Markus Degen

 

Datenanalyse und Modellierung

Mustererkennung, statistische Methoden und neuronale Ansätze

Kontakt: Prof. Gianni di Pietro

 

Projekte

Navigation
    Suchportlet