You are here:
Document Actions

Musikhochschulen

Die Hochschule für Musik und die Schola Cantorum Basiliensis bilden die Musikhochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz. Die beiden Institute sind in den Campus der Musik-Akademie Basel eingebunden.

"Und weg mit den Minuten" - Dieter Roth und die Musik

Der Schweizer Künstler Dieter Roth (1930-1998) vereint in seinem Schaffen so unterschiedliche Medien wie Literatur, Zeichnung,  Installation, Druckgrafik, neue Medien. Weniger bekannt sind seine musikbezogenen Arbeiten, die ab dem 5. September im Kunsthaus Zug erstmals umfangreich gezeigt werden. Ein Kooperationsprojekt der Forschungsabteilung der Hochschule für Musik, des Kunsthauses Zug und des Luzerner Verlags Edizioni Periferia. Mehr

dieter_roth_q.jpg


Wettbewerbe im Sommer 2014: Erfolgreiche Schola- Studierende und -Alumni holen begehrte Preise

Das Ensemble Duvinsela hat den 1. Preis beim Biagio-Marini-Wettbewerb gewonnen. Ensemblemitglieder sind Perrine Devillers (Sopran, Klasse Ulrich Messthaler), Claire Piganiol (Harfe, Absolventin 2012), Leonardo Bortolotto und Anna Danilevskaia (Viola da gamba, Klassen Paolo Pandolfo und Randall Cook). Mehr

Jean-Christophe Dijoux (Absolvent 2013 der Klassen Jörg-Andreas Bötticher, Jesper B. Christensen) hat den 1. Preis beim prestigeträchtigen Internationalen Bachwettbewerb Leipzig gewonnen. Mehr

Giulia Semenzato (Klasse Rosa Dominguez) hat beim 5. Internationalen Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik den 2. Preis gewonnen. Ihr Programm bestand aus einer Arie der Phénice aus „Armide“ und eine Arie der Aristea aus Pergolesis Oper „L’Olimpiade“. Mehr


Master Abschlusskonzerte Jazz

Vom 27. bis 30. August stehen im Bird's Eye Jazz Club in Basel die Master-Studierenden mit ihren Abschlusskonzerten auf dem Programm.

master_konzerte_jazz.png


Zwei Dutzend Medienschaffende auf dem Jazzcampus

Die Medienorientierung fand im Club des Jazzcampus statt. Medienleute aus Tagespresse, Radio, Fernsehen sowie aus der Fachpresse für Architektur, Kultur und Jazz fanden sich ein. Als Gäste waren auch Vertreter/-innen der Musik-Akademie Basel, der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Stiftung Habitat geladen. Grosse Bewunderung fanden Architektur und Akustik  dieses einmaligen Gebäudeensembles.

jazzcampus_aufnahmesaa_kleinl.jpg

Atmosphäre und Akustik im Saal genügen höchsten Standards. Bild Berhard Ley


Neues Studienverzeichnis Hochschule für Musik

Das Studienverzeichnis 2014/15 liegt nun gedruckt vor. Als Wegweiser durch das Studium enthält es alle wichtigen Informationen für Studentinnen und Studenten. Das Studienverzeichnis kann online gelesen oder direkt bei der Hochschule auf dem Campus der Musik-Akademie bezogen werden.

sv_1415_cover_quadrat.png


Stimmige Schlussfeiern bei der Schola Cantorum Basiliensis und der Hochschule für Musik

Das Semester ist zu Ende, die Prüfungen sind abgelegt, jetzt wird gefeiert! Wie jedes Jahr vor der grossen Sommerpause luden die Musikhochschulen Studierende und Angehörige, Mitarbeitende, Dozierende und Gäste zu den traditionellen Schlussfeiern ein. Reden, musikalische Darbietungen und Apéro im Freien bei wunderbarem Sommerwetter: ein perfekter Abschluss nach dem grossen Prüfungsstress.

Jahresabschlussfeier & Sommerfest SCB _ Susanna Drescher 01a.jpg

Jahresabschlussfeier & Sommerfest SCB _ Susanna Drescher 02.jpg

Jahresabschlussfeier & Sommerfest SCB _ Susanna Drescher 03.jpg

Jahresabschlussfeier & Sommerfest SCB _ Susanna Drescher 04.jpg

Jahresabschlussfeier & Sommerfest SCB _ Susanna Drescher 05.jpg

Jahresabschlussfeier & Sommerfest SCB _ Susanna Drescher 06.jpg

Diplomfeier & Apéero HSM _ Susanna Drescher 03a.jpg

Diplomfeier & Apéero HSM _ Susanna Drescher 07.jpg

Diplomfeier & Apéero HSM _ Susanna Drescher 08.jpg

Diplomfeier & Apéero HSM _ Susanna Drescher 06a.jpg

Diplomfeier & Apéero HSM _ Susanna Drescher 09.jpg

Diplomfeier & Apéero HSM _ Susanna Drescher 11.jpg

Ansprachen der Institutsleitenden, Musikalische Darbietungen von Studierenden und Diplomandinnen, Dankesworte für den langjährigen Klavierstimmer, Diplomübergaben und geselliges Beisammensein auf dem Campus. Bilder Susanna Drescher, Basel


Nach Semesterende auf den Rhein: Raphael Immoos und die Basler Madrigalisten mit Violinaaah

Für Raphael Immoos, Professor für Chorleitung an der Hochschule für Musik, ist zum Semesterende noch längst nicht Sommerpause. Mit den Basler Madrigalisten, zu denen auch Absolventen/-innen der Schola Cantorum Basiliensis gehören, unternimmt er eine kulinarisch-musikalische Flussfahrt auf dem Rhein. Weitere Informationen und Online-Buchungen hier.

Telebasel hat mit dem Chorleiter auf der MS Christoph Merian gesprochen und strahlte erste Kostproben aus.

violinaaaah_mhs.jpg

Die Basler Madrigalisten mit Violinaah - ein musikalisch-kulinarisches Spektakel auf dem Rhein


International wie an der WM

Georges Starobinski, Leiter der Hochschule für Musik leitet das erste Schlusskonzert mit einer kurzen Dankesrede ein: "In unseren fünf Schlusskonzerten haben wir für abwechslungsreiche Programme gesorgt. 21 Solistinnen und Solisten spielen Werke von 20 verschiedenen Komponisten und Komponistinnen aus 14 Nationen. Stilrichtungen und Herkunftsländer ziemlich verschieden.

Heute Abend gibt es zuerst England-Frankreich und in der zweiten Halbzeit Schweiz-Deutschland. In den nächsten vier Konzerten werden, nur durch die Komponisten, noch 10 zusätzliche Länder vertreten sein: Oesterreich, Finnland, Russland, Polen, Ungarn, Spanien, Lettland, Griechenland, Japan und Italien. Ein wahre Musik-WM, mit dem Unterschied, dass es bei uns keine Verlierer geben wird." 

Zum Programm

 1. Schlusskonzert Casino Basel _ Susanna Drescher 03.jpg

 1. Schlusskonzert Casino Basel _ Susanna Drescher 05.jpg

 1. Schlusskonzert Casino Basel _ Susanna Drescher 12.jpg

1. Schlusskonzert Casino Basel _ Susanna Drescher 10.jpg

Maria Strelbitska, Violine, Francesco Maria Moncher, Klavier, Ivan Pochekin, Violine, Andrei Harabagiu, Viola zusammen mit dem Komponisten Rudolf Kelterborn. Sinfonieorchester Basel, Leitung Thomas Rösner. Bilder Susanna Drescher, Basel


River of Fundament - Einführung in die filmische Oper von Matthew Barney  und Jonathan Bepler an der Hochschule für Musik

Der amerikanische Künstler Matthew Barney ist einem breiten Publikum durch die beiden Werkzyklen Drawing Restraint und Cremaster bekannt. Nun stellt er mit RIVER OF FUNDAMENT das Ergebnis von sieben Jahren künstlerischer Arbeit vor. Diese filmische Oper hat Barney zusammen mit dem Komponisten Jonathan Bepler in den Jahren 2007 bis 2014 realisiert. Sie wurde im Februar in der  Brooklyn Academy of Music in New York uraufgeführt. Die Laurenz-Stiftung, Schaulager hat den Film zusammen mit Matthew Barney produziert und präsentiert ihn nun als Schweizer Premiere in Zusammenarbeit mit dem Theater Basel. 

Auf Einladung der Hochschule für Musik führt Jonathan Bepler in die Oper ein: Donnerstag, 19. Juni 2014 | 14.00 bis 15.30h | Musik-Akademie Basel | Zimmer 400 | mehr

river_of_fundament.jpg

Matthew Barney and Jonathan Bepler |RIVER OF FUNDAMENT: KHU, 2014 Production Still |Photo: Hugo Glendinning


Notenflohmarkt auf dem Campus Musik-Akademie Basel

Am Samstag,  28. Juni von 11 bis 17h findet zum dritten Mal der Notenflohmarkt statt. Notenmaterial für den Verkauf kann am Empfang im Haus Rosengarten abgegeben werden. Der Erlös kommt dem Fonds für Schulgeldermässigung und der Bibliothek zugute.

 


 Zu Gast auf dem Münsterplatz: Fred Frith und Marcus Weiss

Fred Frith (elektrische Gitarre und andere Instrumente) und Marcus Weiss (Saxophon und andere Instrumente), beide Dozenten der Hochschule für Musik treten am Freitag, 23. Mai zwischen 14.00 und 22.00 Uhr zusammen mit Heike Liss (Video), Désirée Meiser (Sprecherin) und Sylwia Zytynska (Schlagzeug) auf dem Münsterplatz bei "reinhören" auf. Reinhören lohnt sich - ob kurz oder lang, sitzend, liegend, stehend, im Holzpavillon auf dem Münsterplatz. Mehr

 münsterplatz.jpg


Caspar Johannes Walter: gewählt in die Akademie der Künste Berlin

Caspar Johannes Walter, seit September 2013 Professor für Komposition an der Hochschule für Musik FHNW ist in die Akademie der Künste Berlin gewählt worden. Walter hat mit seinen experimentellen künstlerischen Konzepten zahlreiche internationale Preise gewonnen, namhafte Musik-Kongresse initiiert und einen Musik-Verlag mitbegründet. Vor seiner Wahl an die Hochschule für Musik in Basel bekleidete er eine Professur an der Musikhochschule Stuttgart.

Wir freuen uns über die Wahl des profilierten Komponisten und Dozenten und gratulieren herzlich zu dieser ehrenvollen Auszeichnung.


Solisten/-innen setzen Segel: Schlusskonzerte 2014 der Hochschule für Musik

Die Schlusskonzerte der Hochschule für Musik stehen für die Solistinnen und Solisten oft am Anfang Ihres künstlerischen Lebenslaufs und einer Reise durch die Musikwelt. Diese Konzerte in Zusammenarbeit mit dem Sinfonieorchester Basel, dem Kammerorchester Basel und dem Ensemble Phoenix Basel sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil des Basler Kulturlebens. Programm

hsm_schluss_2014_A5_web.jpg


Jazzcampus im Fokus

Mit den fortschreitenden Bauarbeiten an der Basler Utengasse, wo im September der Jazzcampus der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Musik-Akademie Basel seine Tore öffnet, wächst das Interesse der Medien an dieser neuen Bildungs- und Kulturinstitution. Im Gespräch mit der Baz erzählt Bernhard Ley, Leiter der Abteilung Jazz an der Hochschule für Musik, wie es dazu kam. Mehr

jazzcampus_horizont_klein.jpg

 Blick über den Innenhof des Jazzcampus | Bild Bernhard Ley 


Förderpreise der Stiftung Basler Orchester Gesellschaft (BOG) 2014

Der diesjährige Wettbewerb zum Basler Förderpreis der BOG für junge Musikerinnen und Musiker wurde am 7. Mai 2014 an der Musik-Akademie Basel durchgeführt. Alle eingeladenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeichneten sich durch ein hervorragendes Niveau aus.

Die Förderpreise gingen an David Dias da Silva, Klarinette (Klasse François Benda) und an Ivan Pochekin, Violine (Klasse Rainer Schmidt).

Die Anerkennungspreise gingen an Corinna Döring, Querflöte (Klasse Felix Renggli); Tommaso Lepore, Klavier (Klasse Filippo Gamba); Alessio Pianelli, Violoncello (Klasse Thomas Demenga); Lisa Rieder, Violine (Klasse Raphael Oleg); Amelia Scicolone, Gesang (Klasse Isolde Siebert)

Wir gratulieren den Preisträgerinnen und Preisträgern herzlich zu diesen Erfolgen! Das Preisträger/innenkonzert findet am 1. Juli 2014 um 20.15h im Grossen Saal der Musik-Akademie Basel statt.


Abschluss-Rezitals der Schola Cantorum Basiliensis: fast täglich bis zur Sommerpause und offen für alle Interessierten

Sie haben schon begonnen und bis zum 2. Juli 2014 wird es durchgehend fast täglich Prüfungsrezitals von Bachelor- und Master-Studierenden der Schola Cantorum Basiliensis geben.

Sei es im Kleinen Saal an der Musik Akademie Basel, im Zinzendorfhaus Basel oder in der Prediger- oder Kartäuserkirche Basel, vielseitige Programme vom frühen Mittelalter bis zur frühen Romantik, Raritäten vergessener Komponisten und bekannte Werke grosser Zeitgenossen, historisch informiert interpretiert werden die Studierenden, allein oder in Ensemblebesetzung ihre Abschlusskonzerte bestreiten. Wie jedes Jahr, erstaunenswert und erfreulich, auf einem hohen musikalischen Niveau und mit kreativer Vielseitigkeit.

Programmübersicht

SCB 1 _ Susanna Drescher.jpg

Bild Susanna Drescher, Basel


Chant funèbre -  Kammerchor und Orchester der Hochschule für Musik unterwegs in der Nordwestschweiz

Mit Luigi Cherubinis Marche funèbre und seinem Requiem in c treten Chor und Orchester der Hochschule für Musik unter der Leitung von Raphael Immoos Mitte Mai gleich vier Mal in der Nordwestschweiz auf:

15.5. 20.15h, Peterskirche in Basel

16.5. 20.00h, Stadtkirche Aarau

17.5. 20.00h, katholische Kirche Herz Jesu, Lenzburg

18.5. 17.00h, reformierte Kirche Will, Dübendorf

Chantfunbre-Karte_Mail.jpg


"The poet sings" - Lyrik-Vertonungen mit White Raven        

Das Vokaltrio White Raven steht im Mittelpunkt des Akademiekonzerts vom 3. Mai im Basler Münster. Dem Vokaltrio sagt die Presse nach, es könne "Töne in pures Gold verwandeln". In ihren Konzerten kombinieren die drei Sänger/innen mittelalterliche Balladen mit irischen Folksongs. Die Musik ist schlicht und einprägsam und vermag die Zuhörer/innen unmittelbar anzusprechen und emotional zu erreichen.

Mit der Schola Cantorum-Dozentin Kathleen Dineen, dem amerikanischen Tenor Robert Getchell und dem französischer Bariton Mathias Spoerry vereint White Raven drei Sänger/innen von aussergwöhnlicher Stimmschönheit, die mit ihrer Reinheit und Unmittelbarkeit Zuhörer/innen jeden Alters begeistern. Ihre Programme umfassen Lieder im "sean-nos style", traditionelle irische und schottische Balladen, Lieder von Johnson, Moore und WB Yeats aber auch mittelalterliche Vokalmusik aus England und Spanien. 

Programm 3.5.2014 | 19.30h | Basler Münster

white_raven_klein.jpg


Gäste aus Spanien mit Danzas de España

Mit Marta Vélez Pérez, Violine und Constantino Pérez Muras, Klavier, weilen derzeit zwei Erasmus-Gäste aus Vigo, Spanien an der Hochschule für Musik. Als Duo Marco treten sie in der Reihe der Vortragsabende am kommenden 30. April im Klaus Linder-Saal der Musik-Akademie Basel auf. Ihr Repertoire umfasst Kompositionen spanischer Künstler des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. An diesem Abend spielen sie unter anderem Werke von Albéniz, Turina und de Falla. Mit einer Einleitung von Tobias Schabenberger.

Programm 30.4.2014 | 20.15h


Parlando - Andrea Marcon im Gespräch auf Radio SRF

Der italienische Organist, Cembalist und Dirigent Andrea Marcon gilt als einer der anerkanntesten Musiker und Spezialisten für Alte Musik. Er ist Professor an der Schola Cantorum Basiliensis FHNW/Musik-Akademie Basel und gründete mit dem Venice Baroque Orchestra eines der führenden Orchester im Bereich der Barockmusik.

Mehr über Andrea Marcon zum Nachhören unter http://www.srf.ch/sendungen/parlando

 marcon.jpg

Bild Geri Krischker, Zürich


Weiterbildung im Überblick

Die Hochschule für Musik FHNW wartet mit einem breiten Weiterbildungsangebot für Musiker/innen und Musikpädagogen/-innen. Das Veranstaltungsverzeichnis ist ab sofort online verfügbar.

Die neuen Kurse, Zertifikatslehrgänge und Symposien stehen in enger Verknüpfung mit den Erfordernissen der Berufspraxis. Die Weiterbildungsangebote der Hochschule für Musik bewegen sich auf hohem, anwendungsorientiertem Niveau. Erkenntnisse und Erfahrungen der professionellen Praxis stehen in wechselseitigem Bezug zu Reflexion, Theoriebildung und aktuellen Forschungsprojekten.

umschlag.jpg

 

pdf der Broschüre Weiterbildungsangebot 2014/2015


Kinderchor, Klangexperiment, Kammermusik: solistische bis symphonische Aufführungen rund um den Festakt an der Jahresfeier auf dem Campus der Musik-Akademie Basel

jahresfeier2014_alphorn.jpg

jahresfeier2014_hsm.jpg

jahresfeier2014 _ scb.jpg

jahresfeier2014 _ jazz.jpg

jahresfeier2014_mgk.jpg

jahresfeier2014_jugendsymphoneiorchester.jpg

 maffli_def (2).jpgsofie_def (2).jpg

 sts.jpgsr.jpg

publiku8m.jpg

Bilder Susanna Drescher, Basel


Baustelle Jazzcampus: Inspiration für Komposition von Guillermo Klein

Der argentinische Komponist Guillermo Klein probt zur Zeit mit Studierenden der Hochschule für Musik FHNW seine neueste Komposition: "Beyond Mechanics". Das Stück an der Schnittstelle von Jazz und Klassik gelangt am 28. April 2014, 20.00h am Jazzfestival Basel zur Uraufführung. Bis dahin studiert Klein das Werk mit einem Jazzensemble und einem Kammerorchester aus Studierenden der Hochschule ein. Namhafte Solisten wie Adrian Mears, Posaune, Jorge Rossy, Schlagzeug, und Wolfgang Muthspiel, Gitarre  - alle drei Dozenten an der Abteilung Jazz - sind ebenfalls beteiligt.

Die Inspiration für das Stück holte sich Guillermo Klein auf der Baustelle an der Utengasse, mitten in der Kleinbasler Altstadt. Dort wird im Spätsommer der Jazzcampus seine Tore als neuer Anziehungspunkt der Basler Kulturszene öffnen - nahe der Kleinbasler Rhein-Riviera.

Zum Ticketvorverkauf Jazzfestival

gk_partitur.jpg

Guillermo Klein, "Beyond Mechanics"  Bild Bernhard Ley


"Gelungene Aufführung für Jung und Alt"

So titelt die BZ ihren Bericht nach der Première von "L'enfant et les sortilèges". Die Oper von Maurice Ravel steht derzeit am Theater Basel als Koproduktion von Hochschule für Musik und Opernstudio des Theaters auf dem Programm.

Wir gratulieren unseren aktuellen und ehemaligen Studierenden der Hochschule für Musik, die in dieser temporeichen und phantasievollen Aufführung rund um singende Bäume, sprechende Teetassen und ein trotzendes Kind mitwirken.  Der Besuch dieser Oper sei auch kleinen Besucherinnen und Besuchern wärmstens empfohlen.

BZ vom 31.3.2014

theater_basel_ravel.jpg

Bild: Simon Hallström


Première am 29. März: "L'Enfant et les Sortilèges" von Maurice Ravel  - eine Koproduktion von Hochschule für Musik und Theater Basel

In die Phantasiewelt eines Kindes entführt die Oper "L'Enfant et les Sortilèges" des französischen Komponisten Maurice Ravel, die Studierende der Hochschule für Musik und das Theater Basel gemeinsam zum Leben erwecken.

Das Libretto stammt aus der Feder der französischen Dichterin Colette und erzählt die Geschichte eines Kindes, das voller Zorn über den erteilten Hausarrest das eigene Zimmer verwüstet. Damit beginnt der Zauberspuk. Gegenstände wie Teekannen, Möbel und Wanduhr erwachen zum Leben und ziehen das Kind für sein zerstörerisches Verhalten zur Rechenschaft. Ebenso rasant und einfallsreich wie die Abfolge phantastischer Bilder ist die Musik Ravels, ein brillantes Kaleidoskop verschiedenster Stile, in die auch Elemente der Unterhaltungsmusik und des Jazz einfliessen.

Informationen und Ticketreservierung

L'enfant.jpg

 Platiopoulou Saxer.jpg

Bilder: Simon Hallström


Einblicke ins Schaffen grosser und kleiner Musiker/-innen auf dem Campus Musik-Akademie Basel

Am 5. April ist es wieder so weit. Die Jahresfeier der Musik-Akademie Basel bietet Studierenden der Musikhochschulen FHNW und Schülerinnen und Schülern der Allgemeinen Schulen gleichermassen eine Bühne. Herzlich eingeladen zu diesem Tag der offenen Tür sind alle Musikinteressierten.

Am Rande der Basler Altstadt, auf dem Campus der Musik-Akademie, werden unterschiedlichste Formationen zu hören und zu sehen sein:  Kammermusik aus dem 20. Jahrhundert, Telemann-Lieder, freie Improvisation, Jazz, Alphornklänge, Kinderchöre, Aufführungen von Schulklassen und vieles mehr. Die Musik-Akademie Basel wird einen klingenden und farbigen Einblick in ihr umfassendes Schaffen geben.

Hier geht es zum detaillierten Programm.

 campus_mab.jpg


Kleinbasel, Utengasse, Jazzcampus: Augenschein vor Ort

Unlängst konnten Jazzstudierende "ihre" Baustelle an der Basler Utengasse besichtigen - den Platz, an dem ab Spätsommer der Jazzcampus seine Tore öffnen wird. Dieser weit über die Grenzen hinaus einmalige Ort für Musik, an dem Studierende und Dozierende, Jazzliebhaber/-innen und jugendliche Jazzbegeisterte ein- und ausgehen werden, soll ab dann auch das Kleinbasler Kulturleben bereichern. Denn neben den Sälen für den regulären Studienbetrieb, den Aufnahmestudios und Proberäumen, den Bühnen, den  Wohnungen und anderem mehr wird dereinst insbesondere der neue Club Quartierbewohner/innen, Jazzbegeisterte aus Basel und Umgebung  und Touristen/-innen gleichermassen anziehen.

 campus_neu_aussen.jpgcampus_neu_innen.jpg

Lorraine Dinkel, Gesangsstudentin und Jero Nyberg, Gitarrestudent auf der Baustelle des Jazzcampus.


Wir gratulieren unseren Studierenden!

Drei erste und vier zweite Studienpreise des Musikwettbewerbs der Kiefer Hablitzel Stiftung gingen dieses Jahr an Studierende der Musikhochschulen FHNW:

An Giulia Genini, Blockflöte, Pedro Pablo Camara Toldos, Saxophon sowie Carlota Céceres Bermejo, Schlagzeug gingen alle drei ersten Preise. Vier von acht zweiten Preisen erhielten ebenfalls Studierende von Schola Cantorum Basiliensis und Hochschule für Musik: Céline Pasche, Blockflöte, David Dias de Silva, Klarinette, Astrig Siranossian, Violoncello und Sayaka Selina Studer, Violoncello. Mehr


Kammermusik mit Christian Bezuidenhout und Studierenden der Schola Cantorum Basiliensis

Christian Bezuidenhout, der aus Südafrika stammende Fortepiano-Spieler gehört aktuell zu den besten Interpreten auf diesem Instrument.

Als Gastdozierender an der Schola Cantorum Basiliensis hat er mit Studierenden ein Kammermusikprogramm einstudiert. Als Abschluss tritt er am 12. April um 19.30 Uhr zusammen mit den Studierenden im Zinzendorfhaus in Basel auf. Auf dem Programm stehen Stücke für Streicher und Fortepiano von Schubert, Mozart und Mendelssohn. mehr

bezuidenhout_q.jpg


Ynight - Klassik im Club: Konzert mit Studierenden der Hochschule für Musik

Ynight ist erstmals zu Gast in Basel und wird am 22. März im Sud ein weiteres klassisches Musikerlebnis in Clubatmosphäre bieten - dies in Kooperation mit den Akademiekonzerten der Musik-Akademie Basel. An den Ynights mischt sich Elektronisches mit Instrumentalklängen, farbige Animationen visualisieren in 2- und 3-D bekannte und unbekannte Stücke und vertiefen so das Musikerlebnis. Statt im Konzertsaal spielen Klassikstars im Club kurze kompakte Acts, umrahmt von DJ-Sets und Visuals. Die junge Klassikszene ist in Aufbruchstimmung. Die Ynight gibt nun Studierenden der Hochschule für Musik eine Plattform um als Yband aufzutreten. mehr 

ynight_q.jpg


Pedro Memelsdorff erhält Jan Pieter Heije Prize

Pedro Memelsdorff, Leiter der Schola Cantorum Basiliensis der Musikhochschulen FHNW wird am 12. April in Utrecht den Jan Pieter Heije Prize entgegennehmen. Die Auszeichnung geht an die beste musikwissenschaftliche Dissertation, die zwischen 2007 und 2012 an einer niederländischen Universität eingereicht und verteidigt wurde.

Memelsdorffs Dissertation "The Filiation and Transmission of Instrumental Polyphony in Late Medieval Italy: The Codex Faenza 117" analysiert bisher kaum erwähnte Aspekte dieser zentralen Handschrift aus dem 15. Jahrhundert, die in einer Bibliothek im italienischen Faenza liegt. Mehr zur Dissertation

pedromemeldorff_q.jpg


Orchesterprojekt Klassik/Jazz mit Guillermo Klein an der Hochschule für Musik

Der argentinische Bandleader und Komponist Guillermo Klein erhielt einen Kompositionsauftrag für ein übergreifendes Orchesterprojekt Klassik/Jazz an der Hochschule für Musik der Musikhochschulen FHNW. Die Komposition wird am Jazzfestival Basel am 28. April 2014 um 20h im Konzertsaal des Volkshauses uraufgeführt.

Guillermo Klein gilt international als absolute Koriphäe unter den Komponisten der aktuellen Jazzszene. Klein hat einen ordentlichen Lehrauftrag an der Jazzabteilung der Hochschule für Musik in Basel. Interview mit Guillermo Klein

guillermoklein.jpg


Alfred Zimmerlin erhält Kulturpreis des Kantons Zürich

Der Leiter des Masterstudiengangs Freie Improvisation an der Hochschule für Musik FHNW hat den Kulturpreis  für sein künstlerisches Schaffen erhalten. "Der Preis kam für mich völlig überraschend", freut sich der Komponist, der ein umfangreiches Oeuvre mit zeitgenössicher Musik kreiert hat und dessen Werke weltweit aufgeführt werden. Er tritt auch als Cellist und improvisierender Musiker regelmässig und in unterschiedlichen Formationen in Europa und in den USA auf. Wir gratulieren herzlich!

NZZ vom 24.1.2014

Alfred Zimmerlin001_lowres.jpg

 

 

 

 

 

 


Informationstage an der Hochschule für Musik fanden grossen Anklang

Viele junge Musikinteressierte aus der ganzen Schweiz - einige auch aus dem Ausland - haben die Informationstage  vom 15. und 16. Januar besucht. Sie konnten im direkten Kontakt mit Studierenden und über Referate von Dozierenden Spannendes über den Musiker/innen-Beruf und das Musikstudium erfahren.

Infotag_hsm_01.jpg

Infotag_hsm_03.jpg

 Infotag_hsm_04.jpg

 Infotag_hsm_05.jpg

 Infotag_hsm_07.jpg

   Infotag_hsm_06.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder: Susanna Drescher, Basel


Orchesterprojekt der Hochschulen für Musik FHNW / Luzern

«Fast eine nationale Orchester-Academy»  titelte die Luzerner Zeitung am 23.10.2013 und bezog sich damit auf die beiden Konzerte am 20. Oktober im Musiksaal des Stadtcasinos Basel und am 21. Oktober im KKL Luzern unter der Leitung des Stardirigenten und Komponisten Heinz Holliger. Solistin war die in Basel ausgebildete Cellistin Anita Leuzinger.

Heinz Holliger beim Proben mit Studierenden (Bild: S. Drescher)


Stille als Musik - Jahresthema an der Hochschule für Musik

Neue Musik ist seit einiger Zeit oft stille Musik: Sonst störende Alltags- und Nebengeräusche werden zur Hauptsache des Hörbaren.
Was steckt hinter solcher Musik, die eigentlich Nicht-Musik zu sein scheint? Diese Frage stellen sich die Hochschule für Musik und das Musikwissenschaftliche Seminar der Universität Basel in den Veranstaltungen des gemeinsamen Jahresthemas im Studienjahr 2013/14.

Programm


Navigation
    Searchportlet