Artikelaktionen

Bildungsevaluation

Evaluation, die wirklich nützt! Sie werden befähigt, Evaluationen so anzulegen, dass diese tatsächlich genutzt werden. Sie erarbeiten Methoden der Datenerhebung, die pädagogische Prozesse direkt stützen. Die erworbenen Kompetenzen können Sie unmittelbar für Ihre Praxis nutzen. Sie realisieren ein Selbstevaluationsprojekt und entwickeln ein weiteres Instrument bis zur Einsatzreife. Die Dozierenden arbeiten in einem international tätigen Netzwerk, das Pulsge­ber für die Entwicklung der Bildungsevaluation ist.

Detailinformationen zu «Bildungsevaluation»

Ausführliche Informationen zu diesem Lehrgang (PDF)

Leitung Leistungsnachweise
Abschluss Anmeldetermin
Kooperation Daten
Aufbau Ort
Adressatinnen Kosten
Zulassungsbedingungen Administration
Arbeitsaufwand

Leitung

  Prof. Dr. Wolfgang Beywl
Leiter Professur Bildungsmanagement sowie Schul- und Personalentwicklung, PH FHNW

Beratung

Wolfgang Beywl
T +41 56 202 80 38

Ergänzende Beschreibung

Sie erwerben die Kompetenz, empirische Erhebungsmethoden für Bildungsevaluationen masszuschneidern und einzusetzen. Sie können begründen, welche Methoden sich für die datenbasierte Entwicklung von komplexen, sich fortlaufend wandelnden Bildungsprozessen und -organisationen besonders eignen. Für spezifische Fragestellungen können Sie geeignete Methoden auswählen, Erhebungsinstrumente erstellen und prüfen, Daten erheben und dabei methodische und ethische Standards einhalten.

Sie können Ihre Evaluationskompetenzen in Bereichen wie Unterrichts- und Lehrtätigkeit, Unterrichts-, Curriculums- und Programmentwicklung oder Organisationsberatung und -entwicklung einsetzen. Zusätzliche Anwendungsbereiche finden Sie in Leitungs- und Stabsstellen in Bildungseinrichtungen mit Schwerpunkt Qualitätsentwicklung, in internen Qualitäts- und Evaluations- oder externen Evaluationsstellen sowie in Auditierungs- und Inspektionsstellen mit Evaluationsanteilen.

Abschluss

Certificate of Advanced Studies «Bildungsevaluation» der Pädagogischen Hochschule FHNW und der Universität Bern, 15 ECTS-Punkte.

Die erworbenen ECTS-Punkte können in folgenden Studiengängen ganz oder teilweise angerechnet werden: Weiterbildungsmaster MAS «Change Management im Schulbereich», MAS «Teaching and Education» sowie MAS «Erwachsenenbildung und Bildungsmanagement» der Pädagogischen Hochschule FHNW; Diploma/MAS «Evaluation» der Universität Bern.

Kooperation

Universität Bern (Weiterbildungsprogramm Evaluation, www.evaluationsstudium.ch)

Aufbau

Der Zertifikatslehrgang besteht aus drei Sequenzen. Hinzu kommen zwei begleitete Praxis-Projekte in Form des Leistungsnachweises «Selbstevaluation» und der Zertifikatsarbeit.

Sequenz 1:
Evaluation verorten und Evaluationsvermögen aufbauen

(4 Präsenztage)

In einer Intensivwoche setzen sich die Teilnehmenden mit den Rahmenbedingungen von Evaluationen in verschiedenen Feldern des Bildungssystems auseinander. Sie verschaffen sich einen Überblick über aktuelle Ansätze der Bildungsevaluation mit Schwerpunkt beim Aufbau von Evaluationsvermögen in lernenden Organisationen sowie bei der Unterrichts- und Programmentwicklung.

  • Evaluation in verschiedenen Bildungsbereichen – Entstehung und aktueller Stand
  • Bildungspolitische Steuerung und Evaluation (Pisa & Co., Bildungsstandards)
  • Die Bedeutung von Emotionen in der Bildungsevaluation
  • Kompetenzprofil «Evaluation im Feld von Bildungsorganisationen»

Sequenz 2:
Evaluation konzipieren und einbetten

(4 Präsenztage)

Die Teilnehmenden orientieren sich, wie Evaluationsfragestellungen systematisch festgelegt und dabei wichtige Beteiligte einbezogen werden. Sie klären, wie hieraus Erhebungs- und Auswertungspläne abgeleitet werden und welche Rückmeldungen und Berichte geeignet sind, um die Ergebnisnutzung einzuleiten.

  • Evaluation im Kontext von Qualitäts- und Organisationsentwicklung
  • Selbstevaluationsplanung und ihre Verbindung mit pädagogischer Didaktik und Methodik
  • Ethische Anforderungen und Datenschutz in der Evaluation

Sequenz 3:
Daten professionell erheben

(10 Präsenztage)

Die Teilnehmenden erarbeiten einen Überblick zu Erhebungsmethoden. Sie können Datenerhebungsinstrumente auf Evaluationsfragestellungen zuschneiden. Sie können den Einsatz von Instrumenten im Feld wie Kurzfragebogen und Interviewleitfaden, Werkzeuge für Unterrichtsbeobachtung und Inhaltsanalyse sowie unterrichtsintegrierte Erhebungsinstrumente vorbereiten, anpassen und probehalber einsetzen.

  • Erhebungs- und Auswertungsmethoden organisationsbezogener Bildungsevaluation
  • Anforderungen an feldangepasste Erhebungsinstrumente
  • Inhaltsanalyse unterrichtsproduzierter Dokumente
  • Fokussierte Kurzinterviews mit Akteuren des Bildungssystems
  • Erstellen und Auswerten von Kurzfragebogen
  • Konzentrierte Unterrichtsbeobachtungen

Leistungsnachweis:
Eigene Selbstevaluation planen und umsetzen

Die Teilnehmenden planen und realisieren für eine eigene Unterrichts- oder eine andere didaktisch konzipierte Aktivität eine datenbasierte Selbstevaluation, führen sie durch und erstellen einen schriftlichen Kurzbericht.

Zertifikatsprojekt

Die Teilnehmenden entwickeln ein auf ausgewiesene Fragestellungen passendes Erhebungsinstrument, prüfen es in einem Vortest und erstellen eine Schlussversion. In einem Bericht schildern sie, wie sie das Instrument erstellt haben, setzen sich kritisch mit seinen Stärken und Begrenzungen auseinander und halten eigene Lernergebnisse fest.

Adressatinnen

Fachpersonen, die sich für Datenerhebungen in der Bildungsevaluation qualifizieren wollen.

Zulassungsbedingungen

Zum CAS «Bildungsevaluation» wird zugelassen, wer über einen Bachelor- oder bacheloräquivalenten Abschluss einer Hochschule oder über eine vergleichbare Qualifikation verfügt sowie den Nachweis einer Lehr-, Beratungs-, Forschungs- und/oder Managementpraxis von mindestens drei Jahren erbringt. Studierende, die über keinen Hochschulabschluss verfügen, können zugelassen werden, wenn sich die Befähigung zur Teilnahme aus einem anderen Nachweis ergibt. Über die Zulassung im Einzelfall entscheidet die Studienleitung.

Arbeitsformen

  • Aktive Teilnahme an Präsenzveranstaltungen
  • Dozentenbegleitete Umsetzungs-/Lerngruppen (Bildung und Terminplanung in Sequenz 2)
  • Fokussierte Unterrichtsbeobachtungen
  • Selbststudium: Aneignung von theoretischen und methodischen Grundlagen sowie Anwenden von erlernten Fähigkeiten und Fertigkeiten

Arbeitsaufwand

Total 450 Stunden (15 ECTS-Punkte):

  • 160 Stunden Präsenzveranstaltungen (Sequenzen, Einzel-/Tandem- und Gruppencoaching)
  • 290 Stunden Selbststudium

Leistungsnachweise

Die Teilnehmenden erstellen einen Leistungsnachweis «Selbstevaluation» und eine schriftliche Zertifikatsarbeit. Das Zertifikat wird erteilt, wenn die Präsenz in den Kursen und Lerngruppen nachgewiesen sowie der Leistungsnachweis und die Zertifikatsarbeit anerkannt sind.

Organisatorisches

Anmeldetermin

Wir informieren Sie gerne persönlich, bitte senden Sie eine E-Mail an esther.zumsteg@fhnw.ch und teilen Sie uns Ihr Interesse mit.

Daten

Wir informieren Sie gerne persönlich, bitte senden Sie ein E-Mail an esther.zumsteg@fhnw.ch und teilen Sie uns Ihr Interesse mit.

Ort(e)

Campus Brugg-Windisch; Bern

Kosten

  • CHF 8500.–
  • Lehrpersonen mit Anstellung im Kanton Aargau: CHF 6750.–
  • Lehrpersonen mit Anstellung im Kanton Solothurn: CHF 6750.–
  • Lehrpersonen mit einer Anstellung beim Kanton Basel-Landschaft wenden sich für Informationen betreffend Kostengutsprache an die Fachstelle Erwachsenenbildung Basel-Landschaft FEBL, febl@bl.ch, www.febl.ch.

Die Spesen gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

Kontakt

Fachhochschule Nordwestschweiz
Pädagogische Hochschule
Institut Weiterbildung und Beratung
Bahnhofstrasse 6
5210 Windisch

Beratung

Wolfgang Beywl
T +41 56 202 80 38

Administration

Esther Zumsteg
T +41 56 202 85 56

Informationen für:
Suchportlet