Artikelaktionen

    Luuise – Lehrpersonen unterrichten und untersuchen integriert, sichtbar und effektiv

    Luuise ist ein individualisiertes Verfahren, mit welchem die Lehrperson ihren eigenen Unterricht sichtbar macht, um Schlüsse über dessen Wirksamkeit zu ziehen.

    Bild Luuise

    Integrierte Schul- und Unterrichtsentwicklung

    Luuise wird an bestehende Strukturen einer Schule angepasst, um die Arbeit an der Stabilisierung  und Weiterentwicklung guten Unterrichts optimal zu unterstützen (als Ergänzung oder Alternative zur Hospitation oder Intervision). Der Rahmen wird dabei mit der Schulleitung festgelegt. So macht Luuise schulisches Qualitätsmanagement auf der Unterrichtsebene fruchtbar.

    Luuise als Weiterbildungsangebot

    Das Weiterbildungsangebot umfasst die Beratung der Schulleitung zur Einbettung von Luuise in die Schul- und Qualitätsentwicklung sowie die Schulung der Lehrpersonen im Luuise-Verfahren:

    • Planungsgespräch mit der Schulleitung
    • Informationsveranstaltung (zwei Stunden)
    • ein Weiterbildungstag
    • Coaching der Lehrpersonen bei der Umsetzung (2x vor Ort, 1x per E-Mail)
    • schulinterner Präsentationsanlass

    Nach dem Start mit einer Kerngruppe kann Luuise im Lauf von drei Zyklen auf das gesamte Team ausgeweitet werden.

    Jede Lehrperson setzt ein Luuise-Projekt um

    Über den Zeitraum eines (Schul-)Jahres werden Lehrpersonen ins Luuise-Verfahren eingeführt und zweimalig bei der Umsetzung eines Projekts begleitet. Jede Lehrperson wählt dabei selbstbestimmt ein alltägliches, dabei herausforderndes pädagogisches Problem aus ihrem eigenen Unterricht (=Knacknuss) und formuliert ein Veränderungs-Ziel. Dann plant sie eine Unterrichtsintervention, mit der zugleich Daten erzeugt und ausgewertet werden, die Rückschlüsse auf die Zielerreichung ermöglichen. Dabei entstehen innovative Unterrichtsmethoden, die sich auf andere Unterrichtssituationen übertragen lassen.

    Ungewohnter Perspektivenwechsel

    Im Luuise-Projekt evaluiert die Lehrperson ihr eigenes Unterrichten und nutzt zu dessen Bewertung meist Belege der Schülerinnen und Schüler aus dem Unterricht. Dies ist ein ungewohnter Perspektivenwechsel, weil sie gewöhnlich Belege aus dem Unterricht nutzt, um die Schülerinnen und Schüler zu bewerten. Forschungsergebnisse zeigen, dass dieses (formative) Bewerten des eigenen Unterrichts die Lernleistungen der Schülerinnen und Schüler stark fördert (z. B. Hattie, 2013).

    Luuise lohnt sich für Lehrpersonen und Lernende

    Luuise kann die Zufriedenheit und die Selbstwirksamkeitserwartung der Lehrperson erhöhen, ihre Fachlichkeit stärken (durch ein erweitertes Methodenrepertoire), den Unterricht wirksam machen (z. B. effektives Lernen der Schülerinnen und Schüler), die Selbstverpflichtung der Schülerinnen und Schüler fördern (durch Beteiligung der Klasse) und trägt auf der Ebene der Schule zum Aufbau von Evaluationsvermögen bei (Lehrpersonen und Schulleitende erwerben Evaluationskompetenzen).

    Erfahrungen aus der Praxis

    In den letzten drei Jahren sind auf allen Stufen der Volksschule über 100 Luuise-Projekte durchgeführt worden. Trotz des erforderlichen Zeitaufwands zum Erlernen des Verfahren, sind die Reaktionen der Lehrpersonen durchwegs positiv und selbstbewusst: «An diesem Angebot der Pädagogischen Hochschule finde ich ganz herausragend, dass wir in der Weiterbildung und in der Lerngemeinschaft konzentriert zu unserem zentralen Berufsinhalt zusammengearbeitet haben», meint eine Teilnehmerin. Ein Absolvent resümiert, dass die Schreibarbeit beim Formulieren des eigenen Vorhabens schon aufwändig sei. «Ich sehe aber ein, dass es nur so für die Kursleiter und für Dritte möglich ist, gezielte Rückmeldungen zu geben. Diese sind es letztendlich auch, die mich entscheidend weitergebracht haben.»

    Kontakt für Schulleiterinnen und Schulleiter

    +41 32 628 66 70
    T +41 56 202 81 28

    Weiterführende Informationen

    Kontakt

    Prof. Dr. Wolfgang Beywl
    Leitung

    T +41 56 202 80 38

    Mitarbeit: Roland Härri, Marcel Hatt (extern), Miranda Odermatt, Kathrin Pirani (extern) und Philipp Schmid

    Pädagogische Hochschule FHNW
    Institut Weiterbildung und Beratung
    Campus Brugg-Windisch
    Bahnhofstr. 6
    CH-5210 Windisch

    Informationen für:
    Suchportlet