Von der bloomschen Taxonomy zu aktuellen Bildungsstandards: Zur Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte eines pädagogischen Bestsellers

Der bloomschen Taxonomy haftet etwas Faszinierendes an. Sie ist unglaublich bekannt, erscheint sehr vernünftig und doch weiss niemand so recht, wozu sie dient. Der vorliegende Band rekonstruiert, wie die Taxonomy als ein Produkt des amerikanischen Pragmatismus entstand. Er stellt Leben und Werk ihres Schöpfers, Benjamin Bloom, vor. Er zeigt, wie Motivationspsychologie, Humankapitaltheorie und Europäisierung sowie bedeutende Pädagogen wie Heinrich Roth, Wolfgang Klafki und Hans Aebli der Taxonomy und mit ihr der Zielorientierung in der Pädagogik den Weg bereiteten. Die Taxonomy erscheint als Teil einer kontinuierlichen Curriculumsentwicklung und damit als Instrument, um Unterricht zu evaluieren und weiterzuentwickeln. Weiter wohin? Die Zielorientierung mündet in die Diskussion von Möglichkeiten und Grenzen einer auf Effektivität, Effizienz und Leistungssteigerung programmierten Bildungspolitik.

Bibliografische Darstellung Göldi, Susan (2011). Von der bloomschen Taxonomy zu aktuellen Bildungsstandards: Zur Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte eines pädagogischen Bestsellers. 1. Aufl. Bern: hep-Verlag.
Publikationstyp Buch/Monographie
Jahr 2011 
Autorinnen und Autoren Göldi, Susan
Verlag hep-Verlag
Verlagsort Bern
Seite/n 492
Identifikation
  • ISBN 978-3-03905-657-6
Sprache der Publikation Deutsch
Kontakt
Susan Göldi Prof. Dr. (Persönliches Profil)
Organisatorischer Bereich