Artikelaktionen

[sic!]

Ontologie-basiertes Case-based Reasoning für Integrationsprojekte

Projekt
[sic!] steht für „Software Integration mit Ontologie-gestütztem Case-Based Reasoning“. Der Kompetenzschwerpunkt Information Management entwickelt in Zusammenarbeit mit der ELO Digital Office AG ein Case-based Reasoning System für Projektwissen.

Ausgangslage
Ein Softwarehaus wie die ELO Digital Office AG implementiert typischerweise einen Projektprozess, der sich von einer Offertenanfrage oder Ausschreibung über die Implementierung bis hin zum Betrieb und Support erstreckt. Einige Subprozesse, Phasen und Aktivitäten in einem solchen Prozess können sehr wissensintensiv sein. Die Projektmitarbeitenden sind in diesen wissensintensiven Tätigkeiten u.a. auf Informationsquellen, Expertinnen und Experten oder auf die eigene Projekterfahrung angewiesen. Obwohl IT- Unternehmungen meist über eine durchgängige Projektverwaltung verfügen, werden im Projektgeschäft Informationslücken über Rückfragen an Spezialistinnen und Spezialisten geschlossen, was zeit- und kostenintensiv ist. Zudem kann es trotz umfassender Projektdokumentation vorkommen, dass ähnliche Lösungen mehrmals entwickelt werden, da das Wissen über eine möglicherweise existierende Lösung nicht greifbar ist oder eine Suche danach aus technischen sowie aus subjektiven Gründen zu aufwändig erscheint.

Konzeptionelle Sicht

Ziel
Im Rahmen des [sic!]-Projektes versuchen die Forschungspartner Projektwissen in einer strukturierten Form abzulegen und den Projektmitarbeitenden in adäquater Weise bereitzustellen. Das Projektwissen wird hierzu in einzelnen Fällen erfasst und mit Charakterisierungselementen versehen. Das zentrale Element dieses Ansatzes ist die Case-Based-Reasoning-Komponente. Ein Case-Based-Reasoning-System versucht eine menschliche Verhaltensweise nachzuahmen – das Lösen von einer aktuellen Aufgabe basierend auf einer vergleichbaren Situation aus dem Gedächtnis. Der Einsatz von Case-Based Reasoning bedeutet konkret, dass bei der Projektbearbeitung die entscheidenden Erfahrungen und Informationen als Fall (Case) in strukturierter Form erfasst werden und dann als Wissensbasis für das Lösen von neuen Anforderungen bereitstehen. Case-Based Reasoning liefert hierzu ähnliche historische Fälle. Dreh- und Angelpunkt ist die Bereitstellung von möglichst treffenden Charakterisierungselementen, welche die Fälle beschreiben. Das Projektteam kann hierbei auf eine selbst entwickelte Methode zurückgreifen, mit welcher sich das sog. Domänenwissen einer Unternehmung in die Fall-Charakterisierung einbeziehen lässt. Die hierbei eingesetzte Methodik verwendet die Unternehmensontologie ArchiMEO, die das formalisierte Wissen aus einer Unternehmensarchitektur beinhaltet. Dadurch lassen sich die Fälle mit dem Projektwissen mit unternehmensspezifischen Charakterisierungselementen in einem Case-Based-Reasoning- System ablegen.

Realisierung

Resultate

Das ontologiebasiertes Case-based Reasoning System ist zurzeit in Entwicklung. Die ersten Resultate dürften in Kürze publiziert werden.

Kontakt
Andreas Martin

Informationen für:
Suchportlet