Skip to main content

Welches Grün für die Stadt von übermorgen? Von Schwammstadt und vertikalen Gärten

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Wie gestalten wir Basel zukunftsfähig?» stellt Andreas Nütten das Konzept der Schwammstadt und der vertikalen Gartengestaltung vor.

Die grossen Arealentwicklungen in Basel werfen mit Blick auf die Herausforderungen der Zukunft grundlegende Fragen auf. Welche Mobilität bestimmt die Zukunft und was bedeutet das für die Verkehrs- und Stadtplanung heute? Wie viel Grün brauchen wir? Was macht die Stadt auch in Zukunft als Wohn- und Lebensort attraktiv? Und was können wir zu einem nachhaltigen Stadtumbau beitragen?

Die Veranstaltungsreihe «Wie gestalten wir Basel zukunftsfähig?» nimmt diese Themen mit einem sachlichen Input auf. Anschliessend findet eine Diskussion mit dem Publikum über die Qualitäten der Zukunft statt.

Im letzten Event der Veranstaltungsreihe «Welches Grün für die Stadt von übermorgen? Von Schwammstadt und vertikalen Gärten» stellt Andreas Nütten das Konzept der Zwischenspeicherung von Niederschlagwasser vor. Der Dozent für Kulturlandschaften am Institut Architektur wird zudem die Transformation von Gartengestaltungen ins Vertikale thematisieren.


Montag, 17.10.2022 19 – 20.30 Uhr

Ort: Turbinenhaus, Aktienmühle, Gärtnerstrasse 46, 4057 Basel

Anmeldung per E-Mail an: aGFsbG9Aa2xlaW5iYXNlbC5vcmc=

Schwammstadt.JPG

Schwammstadt Basel als zunkunftsfähige Lösung? «Im Triangel» auf der Erlenmatt entsiegelte die Stadtgärtnerei Basel bereits einen Teil des Hartbelags und legte einen wasserdurchlässigen Kiesplatz an, wo in Zukunft 18 zusätzliche Bäume Schatten spenden. Bild: Frieder Kaiser, Stadtgärtnerei Basel

Veranstaltungsflyer

Alle weiteren Programmpunkte sind im Flyer zu finden (PDF zum Download, 158 KB).

basel1.jpg
basel2.png


Klicken für eine grössere Darstellung der Bilder

Datum und Zeit

17.10.2022 19:00 - 20:30 iCal

Ort

Turbinenhaus, Aktienmühle,
Gärtnerstrasse 46
4057 Basel

Veranstaltet durch

Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik

Stadtteil Sekretariat Kleinbasel, Christoph Merian Stiftung

Diese Seite teilen: