Skip to main content

09.01.2018 | Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik

Neues Institut für digitales Bauen an der FHNW

Anfang Januar 2018 gründete die FHNW ein neues Institut für digitales Bauen. Damit reagiert die Fachhochschule auf den Wandel in der Baubranche. Geleitet wird das neue Institut mit neun Mitarbeitenden von Professor Manfred Huber.

Mit der Gründung des Instituts Digitales Bauen setzt die FHNW ein Zeichen für die Digitalisierung im Bau. Das neue Institut an der Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik geht aus dem Kompetenzzentrum Digitales Bauen hervor, das seit eineinhalb Jahren an der FHNW aktiv ist. In der Zwischenzeit wurden Know-how und Netzwerk ausgebaut, Fachleute rekrutiert und Projekte lanciert. So startet das neue Institut auf einer soliden Basis.

Vierfacher Leistungsauftrag

Das Institut Digitales Bauen hat einen formellen Leistungsauftrag auf den vier Gebieten Ausbildung, Weiterbildung, Forschung und Dienstleistung. Während in der Ausbildung die Themen des digitalen Planens und Bauens in die jeweiligen Studiengänge integriert werden, bietet die FHNW in der Weiterbildung bereits seit gut vier Jahren einen MAS in digitalem Bauen an. Da die Digitalisierung im Bau ein strategisches Thema ist, gehören Personen mit Berufserfahrung und Entscheidungskompetenz zur Zielgruppe des MAS. Von der Berufserfahrung dieser Teilnehmenden profitiert auch das neue Institut, das intensiv erforscht, wie Planungs- und Bauprozesse im digitalen Bauen optimal organisiert und abgewickelt werden können.

Chancen der Digitalisierung nutzen

Für Professor Manfred Huber, Leiter des neuen Instituts, ist die Digitalisierung für die Baubranche unumgänglich: «Der wirtschaftliche Druck in der Branche ist hoch, Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekte werden immer wichtiger. Unter diesen Gesichtspunkten können Bauprojekte mit konventionellen Methoden kaum mehr sinnvoll abgewickelt werden.» In der Digitalisierung sieht er die Chance, den vielfältigen Anforderungen besser gerecht zu werden, die Qualität der Projekte und Bauwerke sowie die Produktivität zu steigern. Das Institut Digitales Bauen unterstützt diese Transformation.

Ausbau geplant

Die FHNW zeigt mit dem neuen Institut ihren Führungsanspruch auf dem Gebiet des digitalen Bauens. Das Institut mit aktuell neun Beschäftigten wird sein Angebot in Zukunft weiter ausbauen. Es bestehen bereits Überlegungen für einen Masterstudiengang. Dieser soll allerdings kein neues Berufsbild schaffen, sondern die bestehenden Studiengänge enger miteinander verknüpfen.

Kontakt

Prof.
Diese Seite teilen: