Skip to main content

Radon: Praxis-Handbuch Bau – Neuerscheinung

Seit Anfang 2018 ist die neue Strahlenschutzverordnung mit einem strengeren Referenzwert für die Radonkonzentration in Wohn- und Arbeitsräumen in Kraft. Dadurch sind mehr Bauten sanierungsbedürftig.

Der Bundesrat hat auf Anfang 2018 den Referenzwert für die Radonkonzentration in Räumen verschärft. Statt wie bisher 1000 Becquerel pro Kubikmeter Raumluft (bisheriger Grenzwert) sollte die Konzentration künftig nicht über 300 Bq/m3 liegen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt mit 100 bis 300 Bq/m3 noch tiefere Werte. Mit der bundesrätlichen Vorgabe ergibt sich für mehr Gebäude ein Sanierungsbedarf. Nach Schätzungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) sind in der Schweiz 50‘000 bis 100‘000 Gebäude sanierungsbedürftig.

Gesundheitliche Risiken
Grund für die Referenzwerte und Auflagen der Strahlenschutzverordnung sind die jährlich 200 bis 300 tödlichen Lungenkrebsfälle, die gemäss BAG auf erhöhte Radonbelastung zurückzuführen sind. Besonders gefährdet seien Raucher. Irgendwelche körperliche Anzeichen für eine Radonbelastung in Wohn- und Arbeitsräumen sind nicht bekannt. Weder Atembeschwerden noch Übelkeit stellen Bewohner fest – auch in hochbelasteten Wohnungen. Auf der anderen Seite ist Radon Teil unserer natürlichen Umwelt, wenn auch in geringen Dosen.

Früher hat das BAG «Radongebiete» mit einem höheren Vorkommen definiert. Von dieser Praxis weichen die Wissenschaftler nun ab. Untersuchungen zeigen, dass auch in Radongebieten viele Bauten unproblematisch sind. Umgekehrt ist für das relativ radonfreie Zürich ein Gebäude mit einer Radonkonzentration von 899 Bq/m3 dokumentiert. Es ist also weniger der Makrostandort eines Gebäudes ausschlaggebend für die Radonbelastung als dessen Mikrostandort. (Die Messwerte aller Gemeinden sind unter www.bag.admin.ch verfügbar, die Radonkarte unter www.map.geo.admin.ch.)

Das Buch zum Thema In Zusammenarbeit mit dem BAG und der Radonfachstelle an der Fachhochschule Nordwestschweiz hat der Faktor Verlag ein Handbuch für den baulichen Radonschutz aufgelegt. Das 120-seitige Buch bietet eine reich illustrierte Einführung in die Risiken von Radon in Häusern. Eine Vielzahl von baulichen Lösungen sind in Wort und Bild dargestellt, ausserdem 20 Beispiele, ausschliesslich aus der Schweiz.

Weitere Informationen finden Sie unter diesem LINK.

Diese Seite teilen: