Skip to main content

APPLAUS: Ein keramisches Gastgeschenk für die FHNW

23.06.2021 | Hochschule für Gestaltung und Kunst, Inst. Digital Communication Environments

Ausgehend von einem Workshop sind an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW keramische Geschenke für Gäste des Direktionspräsidiums der FHNW entstanden. Eine Ausstellung Einblick in den Entstehungsprozess – ab dem 7. Juli bis zum 13. August 2021.

Im Frühjahr 2019 wurde, unter der Leitung von Matthias Frey, ein Workshop in der Bildhauerwerkstatt der Campus.Werkstätten der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW zur Entwicklung eines keramischen Geschenks für die FHNW durchgeführt.

13 Studierende haben über zwei Wochen hinweg Ideen entwickelt, wie mit keramischen Werkstoffen ein Geschenk als Serie HGK-intern produziert werden könnte, das als Gastgeschenk vom Direktionspräsidium FHNW abgegeben werden kann.

Im Workshop entstand ein breites Spektrum an Vorschlägen von funktionalen Gefässen bis hin zu skulpturalen Objekten.

Als Gastgeschenk der FHNW wird künftig ein Becherset von Matthias Frey verwendet, ebenfalls produziert wurde eine Vase von Charlotte von Engelberg.

Charlotte von Engelberg studiert Bildende Kunst an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW. Sie setzt ihre Projekte in verschiedenen Medien um und thematisiert kontinuierlich unser Verhältnis zur Natur und deren Bedrohung durch die menschliche Zivilisation. Die Textur ihrer Vase nimmt ein bekanntes Motiv von zylindrischen Porzellanvasen auf, die eine natürliche Textur auf ihrer Oberfläche imitieren. Im Gegensatz zu diesen Beispielen, die von grossen Porzellanmanufakturen im 20. Jahrhundert hergestellt wurden, geht es Charlotte von Engelberg mit der 2021 umgesetzten Vase nicht um Imitation des Natürlichen, sondern um den Schutz der Pflanze durch eine handgehäkelte Textur.

Matthias Frey hat nach einer Lehre zum Keramiker bei Horst Kerstan in Kandern, studierte Mathias Frey an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Karlsruhe in der Bildhauerklasse von Prof. Wilhelm Loth. Seit 1979 werden seine künstlerischen Arbeiten in Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Er unterrichtete bis zu seiner Pensionierung 2021 im Institut Kunst und leitete die Bildhauerwerkstatt an der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW. Heute widmet er sich ganz seinem künstlerischen Schaffen. Jeder der Porzellanbecher des Bechersets entwickelt im Herstellungsprozess durch die Eigenschaften der Materialien eine individuelle Wirkung.

Eine kleine Ausstellung gibt vom 7. Juli bis zum 13. August 2021, im Foyer Einblick in den Entstehungsprozess der beiden keramischen Onjekte.

Am Projekt beteiligt waren:
Charlotte von Engelberg und Matthias Frey, Arévalo Mariana Murcia, Helge Brackmann, Johanna Dobrusskin, Ekaterina Fadeeva, Christoph Meyer, Harumi Mumenthaler, Adrian Möri, Oliver Lenzlinger, Ruben Stauffer, Sebastian Steffen, Juliette Szott, Hanchen Xing, sowie Soraya Köfer, Madeleine Ashie-Leroy, Simon Mader, Hansjörg Kunz, Benjamin Kossmann und Mario Klinger.

Institut Digitale Kommunikations-Umgebungen (IDCE)

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Digitale Kommunikations-Umgebungen (IDCE) Hochhaus: D 5.03 Freilager-Platz 1 4002 Basel
Diese Seite teilen: