Skip to main content

HyperWerk-Jahrespublikation «Verbinde die Punkte, Doing Care»

30.03.2020 | Hochschule für Gestaltung und Kunst, Institut Hyperwerk

Das Institut HyperWerk erarbeitet zusammen mit den Diplomierenden jeweils ein Jahresthema, welches die gesellschaftliche Situation und die aktuellen kulturtechnischen Entwicklungen berücksichtigt. In «Verbinde die Punkte, Doing Care» galt es, spezifisch Dinge miteinander in Beziehung zu setzen, in Resonanz zu bringen. Die Funktionalität des Buches besteht darin, diese Prozesshaftigkeit eines Zeitraumes von 18 Monaten abzubilden.

Die im Herbst 2019 erschienene Publikation ist nun auch online verfügbar: Hier geht es zur Originalversion und hier zur Version mit lesefreundlicheren Kontrasten.

Jahrespublikation_Verbinde_die_Punkte_Cover.jpg

Zum Buch:

Sorgearbeit beschreibt eine Haltung der Achtsamkeit, des in Sorge-Seins und der emotionalen Zuwendung zum Gefüge des eigenen Arbeitsfeldes.

Bereits früh im Diplomstudienjahr einigten sich die angehenden Gestalterinnen und Gestalter auf ein hellblau gesprenkeltes Affichenpapier, das sie gerne anfassten und das sich ideal mit der Neonsonderfarbe Pantone 805 ergänzen liess. Eine «rhythmische Bindung» auferlegte der Publikation formal und inhaltlich ein stringentes Regelwerk. Alle Textstrecken sind von einer Seite her aufzublättern, diese Seiten sind ein paar Millimeter länger. Die Bilder sind von der anderen Seite her ebenso angeordnet, sodass das ganze Buch hin- und zurück wie ein Daumenkino benutzt werden kann.

Die «Steckbriefe» der Diplomierenden sind über das ganze Buch verteilt und bilden einen roten Faden. An ihnen lässt sich seismografisch ablesen, mit welchen Themen sie ihre Ausbildung abschliessen. Bewusst gibt es kein Inhaltsverzeichnis, da das Buch von allen Seiten her gelesen werden soll und kann. Es entfaltet sich so ein dynamisches, kaleidoskopisches Gebilde – die Lesenden können auf unterschiedlichen Wegen die Prozesse des Jahresablaufes erfahren.

Ein praktischer Teil des Diplomes war das «Hyperfestival», während dem Studierende auf Industriebrachen rund um den Hochschulcampus ihre Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit vorstellten. Dazu wurde ein Plakat als eine gemeinsame grosse Collage geschaffen. Die dabei entstandenen Bildfragmente dienten für das Festival einerseits als Eyecatcher, und wurden von einem Studierenden, einem gelernten Buchbinder, zum Buchumschlag weiterentwickelt.
Punkte sind und bleiben spielerisches Element im doch sehr heterogenen «Hyperkosmos» und begleiten dieses seismografische Gefüge humorvoll.

Online Ansicht unter: issuu.com/hyperwerk
Download unter: hypermagazine.ch
ISBN-978-3-9525055-2-6

Diese Seite teilen: