Skip to main content

Sedici Verlag

Verlag der Dinge und Möglichkeiten

Der Sedici Verlag entfernt sich von einem traditionellen Verständnis des Verlagswesens und den damit verbundenen Funktionen, Hierarchien, Abläufe und Zielen in Publikationsvorhaben. Für ihn ist Publizieren Untersuchungsgegenstand, Experimentierfeld, Ziel und Methode. Er versteht Publikationen nicht als Gefässe oder Produkte, sondern als soziale und institutionalisierende Objekte: Vor dem Hintergrund des Publikationsvorhabens bilden sich temporäre und prinzipiell egalitäre Gesellschaften, die sich entlang der Fragen, die jedem Publikationsprozess innewohnen – etwa: Was machen wir öffentlich? In welcher Form? Weshalb? Für wen? Aus welcher Perspektive? – diskursiv mit einem Thema auseinandersetzen. Die Publikation als solche – sei sie nun gedruckt, digital, hybrid, oral oder performativ – wird vornehmlich als Medium verstanden, um einen Diskurs weiterzugeben und in Gang zu halten.

Vor dem Hintergrund des Publizierens setzten sich die Studierenden des Institut HyperWerk mit ihrer eigenen Arbeit auseinander. Sie lernen, sich im Rahmen von Gruppenarbeiten mit externen AkteurInnen zu vernetzten, Themen kritisch zu recherchieren, ihre eigenes Handeln, ihre Perspektiven und Standpunkte in einem grösseren Kontext zu verorten, zu hinterfragen, zu verhandeln; Inhalte in verschiedene Medien zu übersetzen und gegen aussen zu kommunizieren. Der Verlag schafft gemeinsam mit den Studierenden und weiteren AkteurInnen antagonistische Sphären des Diskurses und der Wissensproduktion und beschäftigt sich dabei mit Methoden der Recherche, der Archivierung, der Entwicklung, Übersetzung und Kommunikation von Inhalten. Er hinterfragt vorherrschende Kulturen, Narrative und Begriffe und entwickelt und etabliert einen Begriff des Publizierens, der sich von einem ungerichteten Veröffentlichen und dem Verständnis der Öffentlichkeit als unumstrittene soziale Totalität distanziert und stattdessen einen reflektierten performativen Akt des Öffentlichkeit-Schaffens propagiert.

Ein Verlag als Teil des Jahresthema
Im Januar 2016 gründeten im Rahmen des Jahresthema 2016/2017, Into The Why, der Diplom-Jahrgang Sedici gemeinsam mit den Dozierenden Jan Knopp und Olivier Rossel, den selbstverwalteten Sedici Verlag. Die Studierenden agieren als Forschende sowie Handelnde, sie publizieren im eigenen Verlag und sind dadurch in die Verhandlung und Kommunikation ihrer Themen und Arbeiten gegen aussen mit einbezogen. Etwa bei Auftritten des Verlags während der I Never Read Art Book Fair Basel 2016 und 2017 sowie zur Vienna Designweek im Oktober 2016.

Projektleitung
Jan Knopp

Mehr erfahren

Diese Seite teilen: