Skip to main content

Podium Interface mit Prof. Dr. Andreas Brenner

Wenn Menschen keine Menschen mehr sein wollen: Mit den Cyborgs zu den Transhumanen

Über den Referenten

Prof. Dr. phil. geb. 1963, studierte Philosophie an den Universitäten Bonn, Zürich und Basel. Nach Lehr- und Forschungstätigkeiten in Freiburg, Fribourg, Potsdam, St. Gallen und Tübingen arbeitet er als Professor für Philosophie an der Universität Basel und der Fachhochschule Nordwestschweiz, FHNW in Basel. Wichtigste Veröffentlichungen: „Altern als Lebenskunst“ (2019); „Wirtschaftsethik. Das Lehr- und Lesebuch“ (2018); „Umweltethik. Ein Lehr- und Lese-buch“ (2014); „Leben“ (2009) „Bioethik und Biophänomen. Den Leib zur Sprache bringen“ (2006); „Tiere beschreiben“, (2002); „Lexikon der Lebenskunst“ (mit J. Zirfas) (2002).

Zum Referat

Der Hype um Internet und Digitalisierung knüpft unausgesprochen an alte Transformations- und Überwindungsstrategien an, mit denen Menschen in Zeiten von Krisen und Verunsicherung sich bis zu ihrer eigenen Überwindung haben weiterentwickeln wollen. So gesehen, stellt die Digitalisierung in erster Linie eine Kulturtechnik dar statt einer bloss instrumentell eingesetz-ten Technik, und deshalb kann sie auch nur mit kulturtechnischen Begriffen erfasst werden. Dies erscheint nötig, um Entgrenzungen dieser Technologie wieder einzuhegen und so den Ge-fahren für den Menschen und das Humanum zu begegnen.


Flyer der Veranstaltung als PDF runterladen.

Datum und Zeit

03.06.2019 17:15 - 18:30 iCal

Ort

Fachhochschule Nordwestschweiz
Gebäude 3, Aula (3.–111), Klosterzelgstrasse 2, 5210 Windisch

Veranstalter

Hochschule für Technik

Kosten

Eintritt frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Diese Seite teilen: