Skip to main content

Im Fokus: Prof. Daniel Jossen

Um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sich die Schweizer Firmen Digitalisieren. Davon ist der neue Leiter des Instituts für Mobile und Verteilte Systeme FHNW überzeugt.

Daniel_Jossen-teaserbild.jpg

Der begeisterte Modelleisenbähnler Daniel Jossen ist neuer Leiter des Instituts für Mobile und Verteilte Systemem FHNW.

Herr Jossen, Sie sind ein Spezialist für IT Service Management und Cloud Computing. Wie ist es dazu gekommen?

Bereits in der Jugend hat mich die Informatik sehr stark fasziniert. Aus diesem Grund beschloss ich, eine Informatik-Lehre mit Berufsmatura zu absolvieren. Während der Lehre war für mich klar, dass ich später gerne einmal die Fachhochschule besuchen möchte. Nach Abschluss meiner Lehre besuchte ich aus diesem Grund das Tech in Luzern. Durch meinen Mentor Prof. Dr. Bernhard Hämmerli entschied ich, mich in den Themengebieten Netzwerk, Security und IT Service Management zu spezialisieren. Ich erhielt an der HSLU die Chance, mehr als 10 Jahre die CAS-Weiterbildungslehrgänge «Cisco Certified Network Associate CCNA»  und «Cisco Certified Network Professional CCNP» zu unterrichten und so Fuss im Unterrichten zu fassen.

Sie haben die Firma Amonax Solutions mitgegründet und bis 2019 geführt. Welche Erfahrungen konnten Sie dort sammeln?

Das Gründen einer Firma ist eine sehr spannende und lehrreiche Herausforderung. Wir haben die Firma 2010 mit vier Mitarbeitern gegründet. Zum Startzeitpunkt hatten wir nicht mehr als eine Vision, die wir in den 9 Jahren erfolgreich umgesetzt haben. Ich bin stolz, dass wir es geschafft haben in einem sehr kompetitiven Umfeld Fuss zu fassen und die Firma auf 30 Mitarbeitern zu entwickeln. Dabei haben wir Tiefs und Höhepunkte erlebt. Wichtig dabei ist es, nie den Fokus und den Glauben an die eigene Vision zu verlieren. Meine Haupterkenntnis daraus ist, dass der Markt nicht auf uns gewartet hat. Nur durch grosses Engagement und Differenzierung haben wir es geschafft.

Warum haben Sie sich entschieden, der Privatwirtschaft den Rücken zu kehren und in die Lehre einzusteigen?

Das Unterrichten hat mich immer fasziniert und mich mein ganzes Leben schon begleitet. Schon während meinem Engagement in der Privatwirtschaft habe ich als nebenamtlicher Dozent an verschiedenen Fachhochschulen unterrichtet. Mein Ziel ist es, meine Berufserfahrungen an junge Menschen weiterzugeben.

In welchen Bereich forschen Sie gegenwärtig?

Mein Forschungsschwerpunkt liegt in der Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Aktuell sind wir daran, zusammen mit einem Startup ein Modell für eine digitale Spitex zu entwickeln. Dabei geht es darum, über eine Internet-Plattform ein Verfahren zu implementieren, mit dessen Hilfe Angehörige oder betagte Personen passende Betreuungspersonen suchen und anstellen können. Ein wesentlicher Aspekt darin ist ein «Matching Algorithmus», der anhand von sozialen, kulturellen und psychischen Eigenschaften eine passende Betreuungsperson in unserer Datenbank findet.    

In diesem Jahr haben Sie die Leitung des Instituts für Mobile und Verteilte Systeme FHNW übernommen. Wohin soll sich das Institut unter Ihrer Führung bewegen?

Um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, muss unsere Wirtschaft produktiver werden. Ein Produktivitätszuwachs ist aber nur noch durch die Digitalisierung möglich. Wir möchten unser Institut in Zukunft so ausrichten, dass wir durch Anwendung von Technologien Unternehmen bei der Digitalisierung Ihrer Geschäftsprozesse oder der Neuentwicklung von Produkten unterstützen. Dazu gehören zum Beispiel Internet of Things, verteilte Systeme, Algorithmen, Block Chain und Cloud Computing.

Die Digitalisierung bestimmt Ihr professionelles Leben. Haben Sie ein analoges Hobby zum Ausgleich?

Als Hobby fahre ich sehr gerne Mountainbike und gehe in den Bergen wandern. Zusätzlich besitze ich eine grosse Modelleisenbahnanlage in H0, die ich in den letzten Jahren aufgebaut habe und mich auch in Zukunft noch beschäftigen wird.


Zur Person: Dr. Daniel Jossen

Seit 2020 Leiter Institut für Mobile und Verteilte System FHNW
Hochschule für Technik FHNW, Windisch
Seit 2019 Professor für IT Service Management und Cloud Computing
Hochschule für Technik FHNW, Windisch
2011 bis 2019 Mitgründer und Geschäftsführer
Amanox Solutions, Bern
2015 bis 2019 Dozent für Netzwerktechnologien
Fernfachhochschule Schweiz (FFHS)
2014 bis 2019 Dozent für Netzwerktechnologien
Hochschule für Technik FHNW, Windisch
2008 bis 2015 Dozent für CAS CCNA
Hochschule Luzern, Horw
Diese Seite teilen: