Skip to main content

Aerosolmesstechnik

Kompetenzen in der Entwicklung von Feldmesstechnik zur Aerosolmessung

Die Aerosolmessung dient zur Immissionsmessung (z.B. personal monitoring) und zur Messung und Charakterisierung von Partikelemissionen von Verbrennungsprozessen, beispielsweise von Dieselmotoren oder Biomasseverbrennung.

Das Institut für Aerosol und Sensortechnik ist aber auch mit den üblichen Techniken im Aerosolbereich vertraut. Neben klassischen Messtechniken (SMPS, CPC etc.) gehört auch die Photoakustik zu den Kompetenzgebieten.

Im Rahmen der Forschung sind hochpräzise und hochempfindliche Strommessungen entwickelt worden mit der Möglichkeit sub-Femtoampère zu messen. Weitere Arbeiten umfassen die Aerosolerzeugung und Filtration. Dazu verfügt das Institut für Aerosol und Sensortechnik über ein gut eingerichtetes Partikellabor.

Ausgewähltes Projekt

DUWAS: Sensor warnt vor Vulkanasche

Um die Sicherheit der Luftfahrt zu erhöhen, entwickelt die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW einen Sensor, der Vulkanasche erkennt.

zu DUWAS: Sensor warnt vor Vulkanasche

Messung von Russpartikeln mit photothermischer Interferometrie

Das Institut für Sensorik und Elektronik FHNW arbeitet an einer neuen Messmethode für den Nachweis von atmosphärischen Russpartikeln.

zu Messung von Russpartikeln mit photothermischer Interferometrie

Entwicklung einer neuartigen Methode für die kontinuierliche Charakterisierung von kohlenstoffhaltigem Feinstaub

Der Einsatz eines neuen, empfindlichen Messverfahrens soll zum besseren Verständnis der Klima- und Gesundheitseffekte von kohlenstoffhaltigem Feinstaub ...

zu Entwicklung einer neuartigen Methode für die kontinuierliche Charakterisierung von kohlenstoffhaltigem Feinstaub

Masken auf dem Prüfstand: Wie gut schützen sie vor feinen Aerosolen?

Die Forschungsgruppe Partikelmesstechnik des Instituts für Sensorik und Elektronik FHNW hat einen Teststand entwickelt, um die Filterwirkung von verschiedenen ...

zu Masken auf dem Prüfstand: Wie gut schützen sie vor feinen Aerosolen?

Reinigung kontaminierter Luft von Nanopartikeln und Viren

Ziel dieses Projektes ist die Eignung dieser Filter für die Anwendung als Virenabscheider zu testen, um damit in Hotspots wie Fahrzeugkabinen des ÖVs die ...

zu Reinigung kontaminierter Luft von Nanopartikeln und Viren

Kontakt

Prof. Dr. Heinz Burtscher
Prof. Dr. Heinz Burtscher Dozent für Partikelmesstechnik und Mess- und Sensortechnik
Telefon : +41 56 202 74 73 (Direkt)
Diese Seite teilen: