Skip to main content

14.05.2018 | Hochschule für Life Sciences

Forschungskollaboration international ausgezeichnet

Die Zusammenarbeit zwischen der Hochschule für Life Sciences FHNW, der ETH Zürich, der Universität Oslo, Amgen und aiNET hat am 14. PEGS (Essential Protein Engineering Summit) den ersten Preis gewonnen.

Am diesjährigen PEGS in Boston (USA) präsentierten weltweit führende Vertreter aus Pharma, Wissenschaft und Politik, spannende Einblicke in die aktuelle Forschung. Ein breites Themenspektrum wie beispielsweise Protein- und Antikörperherstellung, Krebsimmuntherapie, Onkologie und neue Therapeutika zog ein grosses Publikum an. Mit über 2300 Teilnehmenden ist die einwöchige Konferenz eine der wichtigen Veranstaltungen des Jahres.

"Es war eine Teamleistung. Es ist wunderbar, wenn das, was in der Wissenschaft gelernt wird, schon heute angewendet und nutzbar gemacht werden kann".

Dr. Enkelejda Miho, Professorin für Digitale Life Sciences

Herzliche Gratulation an Vendi Grobelsek 

Der erste Posterpreis wurde von der PEGS an die Studentin Vendi Grobelsek verliehen. Sie präsentierte die Arbeiten ihrer ETH-Masterarbeit im Start-up-Unternehmen aiNET. Vendi Grobelsek zeigte ebenfalls Ergebnisse von Benchmarking-Computational-Tools zur Vorverarbeitung und Analyse von Next-Generation-Sequenzen des Antikörperrepertoires. Das verwendete Tool beeinflusst die Ergebnisse der Analyse und kann somit die Entdeckung von Antikörpern beeinträchtigen. Die Informationen sind von grösster Bedeutung für biopharmazeutische Unternehmen, die Millionen in die Entdeckung von Antikörpern investieren.

FHNW_LS_news_image.jpg

Gewinnerin Vendi Grobelsek 

Hochschule für Life Sciences FHNW

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Life Sciences Hofackerstrasse 30 4132 Muttenz
Mehr Infos zum Standort
Diese Seite teilen: