Skip to main content

21. Internationale Migrationskonferenz zum Thema «Border Thinking»

Die Konferenz vom 17. und 18. Juni 2021 wird online durchgeführt.

Datum und Zeit

17.06.2021 09:00 - 18.06.2021 19:00 iCal

Ort

Online

Veranstaltet durch

Hochschule für Soziale Arbeit
Institut Integration und Partizipation

Veranstaltungssprache

Englisch

(English text below)

In Bezug auf Migration entfalten sehr unterschiedliche Formen von Grenze und Grenzziehung ihre Wirkung. Dabei werden komplexe soziale, politische und kulturelle Zusammenhänge sichtbar, in denen sich gesellschaftliche Strukturen und spezifische soziale Praxen manifestieren. Im Kontext dieser Praxen realisieren sich sehr individuelle und unterschiedliche Umgangsformen mit Migration – aber auch mit Grenzen.

Im Rahmen der Konferenz sollen diese Zusammenhänge untersucht werden, u.a. mit Bezug auf die Debatten von Dekolonisierung mit der Methode border thinking, einer auf epistemischem Ungehorsam beruhenden Form kritischen Grenzdenkens. Dabei soll der Dominanz westlichen Denkens von Universalität, das die westliche Moderne bestimmt, das Denken von Pluriversalität gegenübergestellt werden.

Download Programm

Zur Website der Konferenz

**********

The 21th International Migration Conference will take place on 17th and 18th Juin 2021 as an online conference.

In respect to migration very different forms of borders and border-making develop their impact. In the dynamic process, social, political, and cultural factors and contextual situations become visible, within which societal and social structures and specific social practices are manifest. In the context of these practices, very individual and diverse forms of dealing with migration – and also with borders – arise and crystallize.

The conference seeks to investigate these aspects, inter alia with reference to the debates on decolonizing, utilizing the method of border thinking, a critical thinking about borders anchored in epistemic disobedience. In this connection, the dominance of Western thinking regarding universality – which shapes and pervades Western modernity – will be countered and contrasted with concepts grounded on pluriversality.

Download program

To the conference website

Diese Seite teilen: