Skip to main content

Fachtagung Selbstbestimmung im Erwachsenenschutz

Wie kann die Selbstbestimmung im Erwachsenenschutz erhalten und gefördert werden? Die Tagung findet am 11. November in Olten statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Datum und Zeit

11.11.2022 08:45 - 17:30 iCal

Ort

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW
Von Roll-Strasse 10
4600 Olten

Veranstaltet durch

Institut Professionsforschung und -entwicklung
Hochschule für Soziale Arbeit

Kosten

Die Tagung ist kostenlos.

Veranstaltungssprache

Deutsch

Die Erhaltung und Förderung von Selbstbestimmung ist ein gesetzlich verankertes Ziel des Erwachsenenschutzes. Es kann je nach Fall in einem Spannungsverhältnis stehen zum ebenfalls gesetzlich verankerten Ziel der Sicherstellung des Wohls und des Schutzes von Personen. Ein Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW hat im Rahmen des Nationalen Forschungsprogrammes 76 «Fürsorge und Zwang» Praktiken der Erhaltung und Förderung der Selbstbestimmung untersucht und Empfehlungen zur Verbesserung solcher Praktiken und institutioneller Strukturen entwickelt. Im Rahmen der Tagung werden Forschungsergebnisse und Empfehlungen präsentiert. Es wird zudem Gelegenheit geboten, in Workshops Herausforderungen zu diskutieren, die sich in der Arbeit mit spezifischen Klient*innengruppen stellen. Die Workshops werden von Expert*innen verschiedener Wohlfahrtsorganisationen geleitet, die jeweils einen Input zu einschlägigen Herausforderungen geben.

Für die abschliessende Diskussion werden die Ergebnisse der Workshops von den Mitgliedern der Expert*innengruppe des Forschungsprojekts vorgestellt (Charlotte Christener, Präsidentin KESB Stadt Bern; Dr. Ignaz Heim, Präsident Schweizerischer Verband der Berufsbeistandspersonen SVBB; Maria Jurkovic Löffler, Bereichsleiterin Erwachsenenschutz EKS Bern; Bruno Roelli, Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenenschutz KESCHA).

Download Tagungsflyer

Diese Seite teilen: