Skip to main content

foom smoker

Räucher-Revolution für ambitionierte Köche

Immer mehr zieht die Molekularküche in die gepflegte Gastronomie ein. Mit dem Erfolg sind auch die Anforderungen an die Küchengeräte gestiegen. Deshalb haben sich Marcel Blättler und Markus Aeschlimann entschieden, ein Räuchergerät (Smoker) zu entwickeln, welches nun kurz vor dem Markteintritt steht. Dieses verspricht, neue Massstäbe im geräucherten Kochen zu setzen.

Heute sind dezente Rauch- und Röstaromen beliebt. Im Kontrast zur ursprünglichen, konservierungstechnischen Handhabung der Räuchertechniken, stehen in der heutigen Spitzengastronomie vor allem Aromen und Inszenierungen rund um die Ingredienz «Rauch» im Mittelpunkt.

Genau hier setzen wir mit unserer Entwicklung an: Das Smokergerät der lokalen Unternehmer ist ein Apparat zum praktischen und anmutigen Anbringen von aromatischem Rauch auf Lebensmitteln. Das Gerät unterscheidet sich von anderen Räucherapparaten dadurch, dass die Menge und Intensität des Rauchs genau dosierbar ist. Zudem ist die gewählte Räuchermischung dank eines flexiblen Räucherhalses und dazugehöriger Glasglocken präzise auf die gewünschten Güter anbringbar.

Marcel Blättler, Inhaber des Restaurants Leue in Waldenburg brachte als profilierter Koch sein Wissen und seine Erfahrung ein. Markus Aeschlimann vom gleichnamigen Unternehmen ist Experte im Vertrieb von Hotelbedarf.

Martin J. Matt, Tim Moser, Andreas Kurt, Marcel Blättler, Pascal Degen und Markus Aeschlimann (Bild, von links nach rechts) haben sowohl den neue Smoker entwickelt, wie auch die Strategie der Vermarkung aufgegleist.

Über die in Gründung befindliche Firma sollen in Bälde solche Rauchgeräte produziert und verkauft werden. Auf eine Revolution der modernen Küche!

http://foom.kitchen/

Diese Seite teilen: