Skip to main content

Plants_Intelligence. Learning like a Plant.

Das vom Schweizerischen Nationalfonds für 4 Jahre geförderte Forschungsprojekt Plants_Intelligence. Learning like a Plant fragt aus der Perspektive der Kunst, ob die Anerkennung vegetabiler Formen von Intelligenz zu anderen Methoden der Wissensgenerierung, des Zusammenlebens, von Züchtung und letztlich zu neuen, «intelligenten» Formen der Pflanzen- und Agrarkultur führt?

English version below


Aktuelle Forschungen belegen, dass Pflanzen komplexere Wesen sind als bisher angenommen. Mit Bezug darauf verhandelt das Forschungsprojekt «Plants_Intelligence. Learning like a Plant» den Diskurs pflanzlicher Intelligenz in den Natur- und Geisteswissenschaften und den Künsten. Es untersucht die Begrifflichkeit von Intelligenz und deren Verschränkung mit Konzepten wie Geist, Bewusstsein, Kommunikation, Gedächtnis, Entscheidungsfindung, Problemlösung, Lernen, Subjektivität. Es fragt, ob diese Begrifflichkeit Sinn macht für die Verhaltensweisen vegetabilen Lebens und ob sie neue Perspektiven für die Inter-Spezies- und terrestrische Beziehung befördert. Diese Frage basiert auf der Annahme, dass zentrale Gründe für die Konjunktur dieser Terminologie in den gegenwärtigen Debatten um das Anthropozän zu liegen scheinen: Einerseits werden Auswege aus einem auf Ausbeutung basierten Weltverständnis gesucht und das Zeitalter des Planthropozäns (Myers 2018) ausgerufen, andererseits stehen, mit der Zunahme maschinenbasierter Dienste im Alltag, nicht-anthropozentrische Formen intelligibler Ontologien und Epistemologien auf dem Prüfstein. An diese Vermutung schliesst sich die Frage an, ob die Anerkennung vegetabiler Formen von «Intelligenz» zu anderen Methoden der Wissensgenerierung, des Zusammenlebens, ja sogar von Züchtung, des Umgangs mit Schädlingen und letztlich zu neuen, «intelligenten» Formen der Pflanzen-, Agrar- und Forstkultur führten? Wie weit lässt sich der Begriff der Intelligenz dehnen, was wird dabei gewonnen oder verloren und welche ethischen und ästhetischen Implikationen sind damit verbunden?
Diesen Fragen geht das Team, bestehend aus drei Künstler*innen und einer Kunstwissenschaftlerin, in enger Zusammenarbeit mit Forschungspartner*innen aus der Botanik, der biologischen Züchtung, der Ernährungsgerechtigkeit und der Medienökologie nach. An den Beispielen von Laborversuchen mit Pflanzen-Interaktion und Entscheidungsfindung, von Ausbreitungsmustern von Flechten und Moosen im urbanen Raum, von indigenen Pflanze-Mensch-Allianzen und GMO-kritischen Praktiken in Südamerika werden Un/Möglichkeiten vegetabiler Intelligenz herausgearbeitet, miteinander verglichen und verschränkt. Während Argentinien das zweite Land der Welt ist, das seit den 1990er-Jahren grossflächig gentechnisch-modifiziertes Saatgut in Umlauf brachte, inklusive trockenheitsresistentem Weizen seit Oktober 2020, ist die Schweiz das einzige, das die Würde der Kreatur im Gentechnik-Gesetz formuliert hat.
Das Ziel besteht darin, in der theorie-praktischen Exploration der verschiedenen Konzepte von Intelligenz, der Verschränkung von Natur-, Geisteswissenschaften und den Künsten sowie der Etablierung einer Süd-Nord- und Ost-West-Tangente vegetabilen Voneinander-Lernens Möglichkeiten einer ästhetisch-partizipativen Epistemologie intelligiblen Pflanzenwissens zu begründen: Unterschätzte vegetabile Intelligenz/Prozesse sollen als ästhetisches Erlebnis erfahrbar gemacht. Indem sich das Projekt über den Begriff der Intelligenz an die Seinsweise von Pflanzen annähert, schafft es genuin neues Wissen über sie. Zudem eröffnet diese Perspektive richtungsweisende Zugänge zu so unterschiedlichen Gebieten wie Landwirtschaft und Ernährungssicherheit, Stadtplanung, Bildung und Wertschätzung. Das Projekt ist anwendungsorientiert und besteht aus miteinander verschränkten, praktischen und theoretischen Teilen, unter Einbezug dekolonialer, ökofeministischer und ethischer Ansätze. Die Ergebnisse kommen in verschiedenen Formaten zusammen: in einer Serie von virtuellen Kolloquien, Videoinstallationen, Karten, Zeichnungen, einem Buch, einer Wander-Ausstellung und einer Online-Plattform, die als nachhaltiges Materialarchiv zum Transfer von Wissen und zur Entwicklung innovativer Bildung genutzt werden kann.

SNF-Projekt
Dauer: 2022-2025


Plants_Intelligence. Learning like a Plant (English)

The Swiss National Science Foundation project “Plants_Intelligence. Learning like a Plant” asks from the perspective of art whether the recognition of vegetal forms of intelligence leads to other methods of knowledge generation, coexistence, breeding and ultimately to new, “intelligent” forms of plant and agricultural culture?

Current research shows that plants are more complex beings than previously assumed. With reference to this, the SNSF research project "Plants_Intelligence. Learning like a Plant" negotiates the discourse of plant intelligence in the natural sciences, the humanities, and the arts. It explores the conceptualization of intelligence and its intertwining with concepts such as mind, consciousness, communication, memory, decision making, problem solving, learning, subjectivity. It asks whether this conceptualization makes sense of the behaviors of vegetal life and whether it promotes new perspectives on interspecies and terrestrial relationships. This question is based on the assumption that central reasons for the conjuncture of this terminology seem to lie in current debates about the Anthopocene: on the one hand, ways out of an exploitation-based understanding of the world are sought and the age of the Planthropocene (Natasha Myers) is proclaimed; on the other hand, with the rise of machine-based services in everyday life, non-anthropocentric forms of intelligent ontologies and epistemologies are under scrutiny. Connected to this conjecture is the question of whether the recognition of vegetal forms of "intelligence" led to other methods of knowledge generation, coexistence, even breeding, dealing with pests, and ultimately to new, "intelligent" forms of plant, agricultural, and forestry culture? How far can the concept of intelligence be stretched, what is gained or lost in the process, and what are the ethical and aesthetic implications?

These are the questions the team, consisting of three artists and an art scientist, is exploring in close collaboration with research partners from botany, seed and plant breeding as way of organic agriculture, food sovereignty, media ecology, and indigenous nations. Using the examples of laboratory experiments with plant interaction and decision-making, of propagation patterns of lichens and mosses in urban spaces, of indigenous plant-human alliances and GMO-critical practices in South America, im/possibilities of vegetal intelligence are elaborated, compared and intertwined. While Argentina is the second country in the world to circulate genetically modified seeds on a large scale since the 1990s, including drought-resistant wheat since October 2020, Switzerland is the only one that has formulated the dignity of the creature in its genetic engineering law.

The aim is to ground possibilities of an aesthetic-participatory epistemology of intelligent plant knowledge in the theoretical-practical exploration of the different concepts of intelligence, the intertwining of natural sciences, humanities and the arts, and the establishment of a South-North and East-West tangent of vegetal mutual learning: Underestimated vegetal intelligence/processes are to be experienced as an aesthetic experience. By approaching the way of being of plants through the concept of intelligence, the project creates genuinely new knowledge about them. Moreover, this perspective opens up directional approaches to fields as diverse as agriculture and food security, urban planning, education and appreciation. The project is application-oriented and consists of intertwined practical and theoretical parts, incorporating decolonial, technoecofeminist and ethical approaches. The results come together in different formats: a series of virtual colloquia, video installations, maps, drawings, a book, a traveling exhibition, and an online platform that can be used as a sustainable archive of materials to transfer knowledge and develop innovative education.

SNSF Project
2022-2025

Institut Kunst Gender Natur (IAGN)

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Gestaltung und Kunst Institut Kunst Gender Natur (IAGN), Ateliergebäude: A 1.10 Oslo-Strasse 3 4142 Münchenstein b. Basel
Diese Seite teilen: