Skip to main content

Oxibieau

Mikroverunreinigungen in Trinkwasseraufbereitung entfernen - ein Verfahrensvergleich

In Oberflächengewässern werden immer wieder anthropogene Mikroverunreinigungen (MV) nachgewiesen. Diese sollen aufgrund des Vorsorgeprinzips aus dem Trinkwasser ferngehalten werden. Verschiedene Verfahren stehen dafür grundsätzlich zur Verfügung, zum Beispiel Membranverfahren oder oxidative Verfahren. Dieses Projekt vergleicht diese zwei verfahrenstechnischen Ansätze,  um Mikroverunreinigungen und gelöste organische Substanzen effizient in der Trinkwasseraufbereitung zu entfernen. Die FHNW führt dazu Versuche im Labormassstab durch, um verschiedene Membranen und Oxidationsverfahren zu charakterisieren und begleitet eine Pilotstudie in der Trinkwasseraufbereitung der iwb in den Langen Erlen, Basel.


Key Figures

    Project duration: 2012 - 2019
    Funding agency: Forschungsfonds Wasser des SVGWForschungsfonds Wasser des SVGW

    Institut für Ecopreneurship

    Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Life Sciences Institut für Ecopreneurship Hofackerstrasse 30 4132 Muttenz
    Mehr Infos zum Standort
    Diese Seite teilen: