Skip to main content

Publikationen

Neuerscheinungen

Basler Jahrbuch für Historische Musikpraxis 38 · 2014

REWORKINGS - Musical Re-Elaboration and Cultural Context herausgegeben von Pedro Memelsdorff

zu Basler Jahrbuch für Historische Musikpraxis 38 · 2014

Compendium Improvisation - Fantasieren nach historischen Quellen des 17. und 18. Jahrhunderts

Das Compendium Improvisation erschließt wichtige Quellentexte zur Improvisationspraxis des 17. und 18. Jahrhunderts für den Unterricht auf historischen ...

zu Compendium Improvisation - Fantasieren nach historischen Quellen des 17. und 18. Jahrhunderts

Basler Jahrbuch für Historische Musikpraxis 35/36 · 2011/2012

MONODIEN Paradigmen instrumental begleiteten Sologesangs in Mittelalter und Barock · TRANSFORMATION DER KLANGLICHKEIT Die Viola da gamba im frühen 16. ...

zu Basler Jahrbuch für Historische Musikpraxis 35/36 · 2011/2012

CD: Frédéric Chopin

Late piano works - Edoardo Torbianelli, piano (grand piano by Ignace Pleyel, 1842)

zu CD: Frédéric Chopin

CD: The Carlo G Manuscript. Virtuoso liturgical music from the early 17th century

Profeti della Quinta

zu CD: The Carlo G Manuscript. Virtuoso liturgical music from the early 17th century

Basler Jahrbuch für Historische Musikpraxis

Als Lehr- und Forschungsinstitut pflegt die Schola Cantorum Basiliensis FHNW die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit allen Bereichen der Historischen Aufführungspraxis. Dies dokumentiert sich auch im seit 1977 erscheinenden Basler Jahrbuch für Historische Musikpraxis. In jedem Jahrbuch wird ein Thema präsentiert, das in Verbindung zu den jährlich an der Schola Cantorum Basiliensis veranstalteten Symposien steht, gelegentlich ergänzt durch freie Beiträge.


Schola Cantorum Basiliensis Scripta

Seit ihrer Gründung 1933 beschäftigt sich die Schola Cantorum Basiliensis FHNW mit der Erforschung historischer Musikpraxis. Die Reihe Schola Cantorum Basiliensis Scripta präsentiert aktuelle Themen und Forschungsergebnisse vorwiegend in monographischer Form, wobei ein breites Spektrum an Fragestellungen und Darstellungsweisen gepflegt wird. Die Publikationen sollen nicht nur Spezialisten, sondern auch Studierende sowie interessierte Personen ausserhalb der engeren Fachgrenzen erreichen und damit zu einer vertieften Beschäftigung mit der Vielfalt der Alten Musik anregen.

Diese Seite teilen: