Skip to main content

Welte Mignon zu Besuch an der HSM

Workshops and Lectures

Die Einspielungen auf Welte-Mignon Instrumenten sind die ältesten Tondokumente, die Aufnahmen von Klaviermusik authentisch hörbar machen. Längere Zeit war nicht geklärt, ob gewisse, für heutige Ohren befremdliche Interpretationen so eingespielt wurden, oder das Resultat von technischen Mängeln des Aufnahmeverfahrens sind, was den Wert für die Interpretationsforschung eingeschränkt hätte. Die Kenntnisse über den Aufnahmemechanismus sind auf Grund der Geheimhaltung durch die Firma Welte begrenzt und die entsprechenden Geräte wurden während des 2. Weltkriegs zerstört. Die jüngeren Forschungen konnten die entsprechenden Zweifel jedoch ausräumen. Damit bieten die Aufnahmen einen unvermittelten Zugang zur Interpretationspraxis des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Da sich die Interpretationspraxis für die Musik des 19. Jahrhunderts nach dem 1. Weltkrieg von der originalen Praxis in wesentlichen Aspekten entfernt hat, sind die Aufnahmen von unschätzbarem Wert. Durch die Forschungsarbeit der Hochschule der Künste Bern konnten bestehende Welte-Mignon Rollen digitalisiert werden und stehen der Interpretationsforschung auf vielfältige Weise sowohl für die Analyse als auch für die Verbindung zur Interpretationspraxis zur Verfügung. Der Zugang für Studierende und Dozierende wird durch die Möglichkeit, die Aufnahmen auf Selbstspielklavieren, Digitalpianos oder im Computer abzuspielen, quasi barrierefrei. Die Digitalisate können zudem für die Analyse in jeder gewünschten Form visualisiert werden.

Das Detailprogramm folgt.

Datum und Zeit

03.10.2022 - 14.10.2022 iCal

Ort

Hochschule Musik FHNW, Musikakademie Basel

Veranstaltet durch

Hochschule für Musik, Klassik

Diese Seite teilen: