Skip to main content

Familienfreundliche Arbeitskultur für Ärztinnen und Ärzte

Massnahmen für eine bessere Vereinbarkeit von Work & Life in Schweizer Spitälern.

Die Arbeit im Spital verliert für viele Ärztinnen und Ärzte an Attraktivität. Grund für den fehlenden Einstieg oder gar Ausstieg aus dem spitalärztlichen Beruf sind oftmals das hohe Arbeitspensum und - damit eng verknüpft - die fehlende Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. «Work & Life».

Das Projekt zielt auf bessere Voraussetzungen für die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Karriere für Ärztinnen und Ärzte in Spitälern ab. Gemeinsam mit fünf (Universitäts-) Spitälern wird ein Organisationsentwicklungsprozess erprobt, der auf kultureller wie auch struktureller Ebene die Modernisierung der Arbeits- und Laufbahnbedingungen in Schweizer Spitälern unterstützen soll. Neben der Ärzteschaft werden das Personalwesen sowie das Gesundheits- und Qualitätsmanagement in das Projekt eingebunden und gemeinsam eine Agenda für einen gezielten Wandel erstellt.

Zudem werden in Zusammenarbeit mit Verbänden wie H+, VSAO und VLSS,  Öffentlichkeit und Politik für die Bedeutung einer lebensphasengerechten Arbeitskultur in Spitalbetrieben und im Gesundheitswesen sensibilisiert.


Projektdaten

LeitungProf. Dr. Brigitte Liebig
Team
Julia Frey MSc, Delia Kwakye BSc
Förderung
Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG)
Kooperationspartner
Inselgruppe Bern und weitere Spitäler
DauerSeptember 2021 – Januar 2023


Diese Seite teilen: