Skip to main content

Modulbeschreibung - Konstruktion 2

Nummer
A6011
Leitung Christoph Wieser, Y2hyaXN0b3BoLndpZXNlckBmaG53LmNo
ECTS 0.0
Unterrichtssprache Deutsch
Lernziele/Kompetenzen Die über Jahrzehnte angelegte Diasammlung von Michael Alder im Archiv
der FHNW ist weitgehend unerforscht. Sie besteht aus rund 25‘000 bis
30‘000 Diapositiven, welche seinen sehr persönlichen Blick auf die «Kultur
des Bauens» dokumentieren.
Die Studierenden werden in einem ersten Schritt mittels Analyse und
Recherche das systematische Archivieren einer Auswahl von Alders Diapositiven
vornehmen und damit verbunden die Bezugsfelder seiner Arbeit
kennenlernen. Anhand der analysierten Bilder erarbeiten sie sich anschliessend
in Kleingruppen eine These zur thematischen Zuordnung ihrer persönlichen
Auswahl. Dabei sollen grundlegende architektonische Themenfelder
einbezogen werden, wie z.B. Typ, Konstruktion, Kontext, Raum, Gesellschaft
und Kultur.
Auf dieser Basis werden gemeinsam im Plenum, in Analogie zu Aby Warburgs
Methodik des Mnemosyne-Atlas, Bild-Tableaus erstellt, welche die
Studierenden im weiteren Verlauf der beiden Semester weiter verfeinern.
In einem weiteren Schritt unterziehen die Kleingruppen eines der Themenfelder
mit den zugeordneten Bildern einer vertieften Analyse und stellen
diese in Form eines Kurzvortrages vor.
Die Studierenden lernen, in Referenzbildern architektonische Themenfelder
zu erkennen und erarbeiten sich so eine Basis für den persönlichen
Umgang mit ihnen in der eigenen Projektarbeit AEK.
Lerninhalte Durch die detaillierte Bildbetrachtung und die Analyse vorgegebener Bilder
«zum Bauen» werden Themenfelder der architektonischen und konstruktiven
Konzeption der Architektur offengelegt. Der prägende Einfluss auf
das Gebaute durch die Nutzung, den spezifischen Kontext, die laufend sich
verändernden technischen Bedingungen, die geografische Verortung sowie die gesellschaftliche und geschichtliche Einbettung wird den Studierenden
verständlich, wodurch ihnen die Zuordnung von Bildern hinsichtlich ihrer
architektonischen Relevanz ermöglicht wird.
Erforderliche Vorkenntnisse A401.2
Bibliographie/Literatur Liste ausgewählter Literatur, allgemein und modulspezifisch.
Lehr- und Lernmethoden Die Zeichnung als "Sprache des Architekten" bildet die Basis einer Analysearbeit in Kleingruppen. Betrachten und Entdecken eines Bauwerkes auf der Basis eines spezifischen Bauelementes mit Begleitung der Dozierenden durch regelmässige Tischkritiken. Zwischen- und Schlusskritiken mit Quervergleich im Plenum. Die vergleichbare Darstellung ermöglicht spezifische Bedingungen von Konstruktionen im architektonischen Kontext zu erkennen und zu unterscheiden.
Leistungsbewertung Gemäss Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Architektur
20160901-studienreglement-habg-ba-unterzeichnet.pdf
Bemerkungen Die Analysearbeit wird im Kurs A601.1 Tragkonstruktion/Konstruktion 2 weitergeführt.
Diese Seite teilen: