Skip to main content

Christina Brändli

Projektleiterin Sicherheitskultur SBB, Konzernbereich Sicherheit

Christina Brändli

  • Projektleiterin Sicherheitskultur SBB, Konzernbereich Sicherheit
  • Master of Science in Angewandter Psychologie
  • Bachelor of Science in Angewandter Psychologie
  • Preisträgerin aus dem Master-Studiengang: Beste Master Thesis

Interview mit Christina Brändli

Du hast nun deinen Abschluss sogar mit einer Preisauszeichnung geschafft - wie fühlst du dich als Absolventin?

Es ist ein tolles Gefühl, nach sieben schönen, aber auch zeitweise durch die Kombination von Beruf und Studium sehr anstrengenden Jahren, das Studium abschliessen zu können. Ich freue mich, mich künftig wieder stärker auf meine berufliche Tätigkeit konzentrieren zu können.

Wie bist du auf das Thema deiner Abschlussarbeit gekommen und was genau hat dich daran interessiert / begeistert?

Gerechtigkeit wird sowohl in der Theorie wie auch im Unternehmen des Praxispartners SBB als wichtiger Bestandteil von Sicherheitskultur betrachtet, da Gerechtigkeitserfahrungen als bedeutender Einflussfaktor auf das Melden von Fehlern oder das Einbringen von Ideen gelten.

Das Thema erwies sich auch in den durchgeführten Befragungen von Mitarbeitenden als hoch relevant. Beeindruckend war die Vielfalt von Aspekten, durch welche die Wahrnehmung von Gerechtigkeit bei den befragten Mitarbeitenden geprägt wird. Neben dem für die Sicherheitskultur zentralen Umgang mit Fehlern sind dies auch Faktoren wie die Verteilung von Gütern (z.B. Lohn, aber auch Weiterbildungen), das Ausmass und die Qualität der Information durch das Unternehmen an die Mitarbeitenden oder der zwischenmenschliche Umgang in der täglichen Zusammenarbeit.

Welche Unternehmen / Organisationen können für sich welche Information / welchen Nutzen aus deiner Arbeit herausziehen?

Die bestehende Forschung zum Thema zeigt, dass Gerechtigkeit in Unternehmen verschiedene Faktoren, wie die Arbeitszufriedenheit, das Commitment oder die Motivation der Mitarbeitenden, sich im Arbeitsumfeld offen zu äussern, massgeblich beeinflusst. Als wesentliches Ergebnis der Befragungen der Master Thesis zeigte sich, dass der interpersonale Umgang im Team wie auch zwischen den Vorgesetzten und den Mitarbeitenden von grosser Bedeutung für die Wahrnehmung von Gerechtigkeit ist.

Die Thematik der organisationalen Gerechtigkeit ist für jede Art von Unternehmen von Relevanz. Durch seine Bedeutung für das Meldeverhalten von Mitarbeitenden ist es aber besonders wichtig für Unternehmen mit sicherheitsrelevanten Tätigkeitsfeldern, wie dem Bahnverkehr, der Luftfahrt oder der Medizin.

Unternehmen können die Gerechtigkeitswahrnehmungen in der Organisation, beispielsweise durch gezielte Trainings der Führungskräfte, bei denen die entscheidenden Gerechtigkeitsprinzipen vermittelt werden, verbessern.

Welche fachlichen, aber auch persönlichen Erkenntnisse nimmst du aus deiner Ausbildung mit?

Das Studium hat mir einerseits breite, fachliche Kenntnisse aus der Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie vermittelt. Andererseits konnte ich mir im Studium verschiedene methodische Fähigkeiten zur Datenerhebung und -auswertung, aber auch im Bereich der Moderation oder der Prozessbegleitung aneignen, welche mir im beruflichen Alltag von grossem Nutzen sind. Nicht zuletzt habe ich mit dem Studium der Angewandten Psychologie eine Disziplin gewählt, welche mich persönlich sehr interessiert und in der ich neue berufliche Perspektiven gefunden habe.  

Wie sehen deine Zukunftspläne aus, dein Ziel in 5 Jahren?

Mein Wunsch ist es, an spannenden, beruflichen Aufgaben mit psychologischem Bezug arbeiten zu können, wie es in meiner jetzigen beruflichen Tätigkeit im Konzernbereich Sicherheit der SBB der Fall ist. Mein Ziel ist es, mein theoretisches Wissen aus der angewandten Psychologie weiterhin im Beruf anwenden zu können und meine beruflichen Kompetenzen, beispielsweise im Projektmanagement, auszubauen. Zugleich möchte ich den Bezug zu den neuen Erkenntnissen aus den für mich relevanten Bereichen der Psychologie nicht verlieren und ich gehe davon aus, dass mir dabei der Berufsverband SGAOP sowie die Alumni der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW von Nutzen sein werden.

Kurzlebenslauf

Aktuelle Tätigkeit

Arbeitgeber: SBB, Konzernbereich Sicherheit
Ort: Bern
Angestellt seit: Juni 2012
Tätigkeitsbeschreibung: Projektleiterin Sicherheitskultur

Frühere Tätigkeiten

12.2010 – 05.2012
SBB, Division Personenverkehr
Fachspezialistin Sicherheit

09.2005 – 11.2010
Rathaus Apotheke
Pharma-Assistentin

10.2004 – 06.2005
Galexis AG
Sachbearbeiterin

Ausbildung

2009-2012
Master of Science in Angewandter Psychologie FHNW
Teilzeit

2005-2009     
Bachelor of Science in Angewandter Psychologie FHNW
Teilzeit

2003 – 2004
Berufsmatura Gesundheitlich-Soziale Richtung

1996-1999
Berufslehre Pharma-Assistentin

Diese Seite teilen: