Skip to main content

Lernen am gemeinsamen Gegenstand

Wie kann Unterricht entlang der beiden Dimensionen Individualisierung und sozialer Austausch gestaltet werden? Wie kann die Idee, am gemeinsamen Gegenstand zu lernen, im Umgang mit Heterogenität genutzt werden? Die Weiterbildung zeigt Lösungsansätze auf.

Welches sind die theoretischen Hintergründe von Lernen am gemeinsamen Gegenstand? Was braucht es für die Umsetzung? Wie organisiere ich den Unterricht in den Spannungsfeldern zwischen Individualisierung und Gemeinschaftsbildung, zwischen Struktur und Offenheit, zwischen individuellen Bedürfnissen und Fachsystematik? Sie lernen neben relevanten Theorien methodische Zugänge kennen (z. B. Arbeiten mit Lernlandkarten, Projektarbeit, kooperative Lernmethoden, Freiarbeit) und können Ideen für die Umsetzung im Unterricht entwickeln. Sie forschen im Schulalltag und tauschen sich über Ihre Erlebnisse, Erkenntnisse und Ergebnisse aus.

Zielpublikum

Primarschule, Sekundarstufe I, Schulische Heilpädagogik

Preis

CHF 320.00 (CHF 288.00 für Lehrpersonen Volksschule in Anstellung AG/SO)

Finanzierung

AG: 100% Kanton (A), SO: 50% Kanton / 50% Gemeinde (B), BL: 100% Kanton (A)

Kursleitung

Gabrielle Bühler Müller, Dozentin für Integrative Pädagogik PH FHNW
Philipp Bucher, Dozent für Schul- und Unterrichtsentwicklung PH FHNW

Anmeldung

Anmelden

Standort

Pädagogische Hochschule FHNW, Solothurn

Institut Kindergarten-/Unterstufe, Institut Primarstufe, Institut Weiterbildung und Beratung, Zentrum Lernen und Sozialisation Obere Sternengasse 7 4500 Solothurn

Pädagogische Hochschule FHNW, Windisch

Institut Primarstufe Bahnhofstrasse 6 5210 Windisch
Diese Seite teilen: