Skip to main content

Dichtestress in der Alpenidylle?

Landschaft als Lernraum: Sowohl in der Debatte zur Masseneinwanderungs- wie in jener zur Zweitwohnungsinitiative zeigt sich eine Angst um unsere Landschaft. Wird die Landschaft zubetoniert oder lässt sie sich schützen?

Ausgehend von den politischen Diskursen stellen wir die Frage: Was ist denn überhaupt «unsere» Landschaft? Dabei verstehen wir Landschaft als Gegend, die durch natürliche Prozesse und menschliche Aktivitäten geformt wurde. Wir begeben uns auf eine historische Spurensuche und decken so die menschlichen Eingriffe in die Landschaft auf. Wir nutzen verschiedene Quellen wie Fotografien und historisches Kartenmaterial. Landschaft wird so zum historischen Lernort für den Sachunterricht. Das Ziel besteht darin, gemeinsam ein Unterrichtskonzept für eine Landschaftsbildung auf der Primar- und Mittelstufe zu entwickeln. Die Schüler und Schülerinnen sollen in die Lage versetzt werden, reflektiert über «ihre» Landschaft nachdenken zu können – sei es über ihr Dorf, ihre Stadt oder ihre Schweiz. Gefördert wird so die Fähigkeit, Veränderungen des Raumes wahrzunehmen und daraus resultierende Folgen und Gefahren für Mensch und Umwelt zu erkennen.

Zielpublikum

Primarschule

Preis

CHF 380.00 (CHF 342.00 für Lehrpersonen Volksschule in Anstellung AG/SO)

Finanzierung

AG: 100% Kanton (A), SO: 50% Kanton / 50% Gemeinde (B)

Kursleitung

Michel Dängeli, Dozent für Fachwissenschaft Sachunterricht PH FHNW

Anmeldung

Anmelden

Standort

Pädagogische Hochschule FHNW, Solothurn

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Pädagogische Hochschule Institut Kindergarten-/Unterstufe, Institut Primarstufe, Institut Weiterbildung und Beratung, Zentrum Lernen und Sozialisation Obere Sternengasse 7 4500 Solothurn

Pädagogische Hochschule FHNW, Windisch

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Pädagogische Hochschule Institut Primarstufe Bahnhofstrasse 6 5210 Windisch
Diese Seite teilen: