Skip to main content

Schreiben in drei Sprachen in Primar- und Sekundarstufe I

Wie wirken Deutsch, Englisch und Französisch beim Schreiben zusammen? Was passiert beim Übergang von der Primar- in die Sekundarstufe I? Dieser Workshop vermittelt praxisnah Resultate eines Forschungsprojektes, das diesen Fragen nachgegangen ist.

Gibt es Synergien zwischen Deutsch und den beiden Fremdsprachen Englisch und Französisch beim Schreiben von Texten? Und wie entwickeln sich die Kompetenzen beim Übergang von der Primar- zur Oberstufe? Haben von Haus aus mehrsprachige Lernende dabei Vor- oder Nachteile? In diesem Workshop erhalten Lehrpersonen beider Stufen Einblick in die Ergebnisse eines Forschungsprojektes, das diesen Fragen bei Schülerinnen und Schülern im 6. und 7. Schuljahr nachgegangen ist. Im ersten Teil setzen sich die Teilnehmenden aktiv mit den Forschungsresultaten auseinander. Sie begutachten die Texte von Lernenden beider Stufen in den drei Sprachen. Gemeinsam werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausgearbeitet. Im zweiten Teil werden die Resultate zu den Kompetenzbeschreibungen zum neuen Aargauer Lehrplan in Bezug gesetzt. Ausgehend von den Textbeispielen sowie bereits vorhandenen Unterrichtsmaterialien werden didaktische und organisatorische Möglichkeiten diskutiert, wie das Sprachenlernen über Sprachen und Stufen hinweg kohärent gestaltet werden kann.

Zielpublikum

Zyklus 2, Zyklus 3

Preis

CHF 288.00

Finanzierung

AG: 100% Kanton (A), SO: 50% Kanton / 50% Gemeinde (B)

Kursleitung

Mirjam Egli Cuenat, Leiterin der Professur Französischdidaktik Primarstufe PH FHNW

Anmeldung

Anmelden

Standort

Institut Weiterbildung und Beratung, Brugg-Windisch

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Pädagogische Hochschule Institut Weiterbildung und Beratung, Raum 6.2B03 Bahnhofstrasse 6 5210 Windisch
Diese Seite teilen: