Skip to main content

Evaluation und Mixed-Methods

«Moderne» Evaluationsforschung ist wesentlich mehr als das reine Messen der Wirkung einer Intervention. Fragen, «ob» eine Intervention/ein Programm wirkt werden immer häufiger um Fragen nach dem «wie» der Wirkung ergänzt.

Zusätzlich hinzu kommen Themen wie Ex-Ante-Evaluationen (Machbarkeitsstudien), Interims-Evaluationen (oft auch verknüpft mit implementationsdiagnostischen Fragen) oder auch komplexe Wirkungsgefüge. Für Evaluationsforschung, die mehr als ein reines «Programm-Monitoring» sein will, gibt es daher zahlreiche methodische Herausforderungen und der Einsatz von Mixed-Methods-Ansätzen wird immer zentraler. Mixed-Methods-Ansätze werden häufig als «Mischung von qualitativen und quantitativen Verfahren» unter dem Aspekt der Triangulation (falsch) verstanden. «Echte» Mixed-Methods-Ansätze verstehen sich aber weniger den wissenschaftstheoretischen Fundierungen der qualitativen und/oder quantitativen Forschung verbunden, sondern konstituieren eine eigenständige «dritte» Methodenklasse. Eine echte Herausforderung bei Mixed-Methods-Ansätzen stellt die Datenauswertung dar, da hier keine «Standardverfahren» zur Datenauswertung und vor allem –integration existieren.

Ziele des Kurses

Die Teilnehmenden des Kurses sollen in der Lage sein, Evaluationsdesigns unter Verwendung von Mixed-Mixed-Methodik zu entwickeln und auszuwerten.

Arbeitsweise im Kurs

Theoretischer und praktischer Input des Dozierenden mit Möglichkeiten des Einbringens eigener Fragen. Je nach Fragestellung Plenums-, Einzel-, oder Gruppenarbeit.
Bei Einbringen eigener Fragestellungen bitte um Kontaktaufnahme zur Vorbereitung bis zum 31. Mai 2020 an Y2hyaXN0aWFuLnJpZXR6QHBoLWhlaWRlbGJlcmcuZGU=.

Voraussetzungen

Grundkenntnisse qualitativer und quantitativer Methoden und Untersuchungsplanung.
Dieser Methodenkurs ist Teil des Angebots «Methodenwoche 2020».
 

Zielpublikum

Dozierende an Hochschulen, Mittelbau-Angestellte

Bemerkung

Detailinformationen zur Kursgebühr

Zweitägige Kurse
  • Allgemeine Gebühr CHF 300.00
  • Doktorierende CHF 200.00

Dreitägige Kurse

  • Allgemeine Gebühr CHF 400.00
  • Doktorierende CHF 300.00

Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld «Bemerkungen» an, welche Preiskategorie (allgemein vs. Doktorierende) auf Sie zutrifft.
Wichtig! Bei der Anmeldebestätigung wird automatisch der Preis der allgemeinen Gebühr aufgeführt. Die Rechnungsstellung erfolgt dann aber anhand der für Sie geltenden Preiskategorie.

Preis

CHF 400.00

Kursleitung

Rietz Christian, Prof. Dr., Leiter Servicestelle Forschungsmethoden, Pädagogische Hochschule Heidelberg

Anmeldung

Interesse? Tel. 056 202 80 36

Standort

Institut Weiterbildung und Beratung, Brugg-Windisch

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Pädagogische Hochschule Institut Weiterbildung und Beratung, Raum 6.2B03 Bahnhofstrasse 6 5210 Windisch

Institut Weiterbildung und Beratung, Solothurn

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Pädagogische Hochschule – Institut Weiterbildung und Beratung Obere Sternengasse 7 4502 Solothurn
Diese Seite teilen: