Skip to main content

Inklusive Wege am Übergang I

Im Kurs werden Möglichkeiten der Begleitung von Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf am Übergang von der obligatorischen Schulzeit in die Ausbildung thematisiert.

Eckdaten

Abschluss
Teilnahmebestätigung
Unterrichtssprache
Deutsch

Der Übergang von der Schule in die Ausbildung und die damit verbundene berufliche Orientierung stellt für alle Jugendlichen eine Herausforderung dar. Für Lernende mit erhöhtem Unterstützungsbedarf, mit Lernschwierigkeiten oder einer Beeinträchtigung ist die Berufswahl jedoch nicht selten zusätzlich eingeschränkt. Deshalb werden sie an diesem zentralen berufsbiografischen Übergang oftmals im Rahmen eines komplexen Unterstützungssettings begleitet. Doch wie können die individuellen Bedürfnisse der angehenden Berufslernenden dabei berücksichtigt werden? Welche Ausbildungssettings stehen für die Jugendlichen zur Verfügung? Wie gelingt die Zusammenarbeit zwischen Jugendlichen, den Lehr- und Förderpersonen, Eltern und Stellen wie der IV-Berufsberatung? Im Kurs suchen wir Antworten auf diese und ähnliche Fragen und besprechen konkrete Möglichkeiten der Begleitung von integrativ beschulten Jugendlichen mit erhöhtem Unterstützungsbedarf.

Zielpublikum

Lehrpersonen Zyklus 3

Preis

CHF 288.00

Finanzierung

AG: 100% Kanton (A), SO: 50% Kanton / 50% Gemeinde (B)
Erläuterung zur Finanzierung

Kursleitung

Tanja Rüdisühli Kunzmann, Dozentin für Pädagogische Psychologie mit Schwerpunkt Entwicklung und Erziehung PH FHNW/Büro Morpho

Anmeldung

Standort

Institut Weiterbildung und Beratung, Solothurn

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Pädagogische Hochschule – Institut Weiterbildung und Beratung Obere Sternengasse 7 4502 Solothurn
Diese Seite teilen: