Skip to main content

Daniela Schläpfer

Daniela Schläpfer, HR Business Partner bei F. Hoffmann-La Roche, berichtet von ihren Erfahrungen aus dem CAS Konfliktmanagement in der Arbeitswelt.

Daniela_Schlaepfer_Web-Teaser.jpg

  • HR Business Partner, F. Hoffmann-La Roche
  • Absolventin CAS Konfliktmanagement in der Arbeitswelt

«Dieser Zertifikatslehrgang war für mich die ideale Ergänzung zu den bereits absolvierten CAS und ein interessanter Baustein auf dem Weg zum Masterlehrgang in Angewandter Psychologie.»

Daniela Schläpfer

Interview mit Daniela Schläpfer

Weshalb haben Sie sich für den Zertifikatslehrgang Konfliktmanagement in der Arbeitswelt entschieden?

Konflikte und deren Bearbeitung begegnen uns im privaten und beruflichen Umfeld beinahe täglich. Sie fordern uns und sie bringen uns weiter. Helmut Glasl, Thüringer Aphoristiker, sagte: «Konflikte sind die Mutter der Entwicklung». Davon bin ich ebenso überzeugt wie von der Tatsache, dass gelöste Konflikte einen positiven Einfluss auf das individuelle Wohlbefinden, die Produktivität in Teams und Organisationen und am Ende auf den Erfolg eines Unternehmens haben. Nichts scheint mir so hemmend und zerrend wie ungelöste, unausgesprochene und schwelende Konflikte.

In meiner Rolle als HR Business Partner bei F. Hoffmann-La Roche werde ich regelmässig mit Aufgabenstellungen im Rahmen der Konfliktbearbeitung und -lösung konfrontiert. Vorgesetzte und Mitarbeitende sind durch laufende Veränderungen stark gefordert und benötigen für die Konfliktbearbeitung Unterstützung. Deshalb war es mir wichtig, mein Wissen aus den vorangehenden CAS Grundwissen Psychologie und CAS Arbeits- und Organisationspsychologie zu ergänzen, und meinen «Werkzeugkasten» mit konkreten Instrumenten für die Konfliktbearbeitung auszustatten.

Schildern Sie ein herausforderndes Ereignis aus Ihrer beruflichen Praxis, bei dem Sie Ihr neu erworbenes Wissen einsetzen konnten.

Eines dieser Instrumente – die Mediation – konnte ich jüngst in einem komplexen Vorgesetz-ten/Mitarbeiter-Konflikt einsetzen. Durch die erlernte strukturelle Analyse und Diagnose war es mir möglich, den Konflikt einzuordnen und ein passendes Instrument zu evaluieren. Das detaillierte Ablaufszenario ermöglichte es mir, erfolgreich eine Mediation durchzuführen – trotz mangelnder Erfahrung in diesem Bereich. Natürlich macht die Übung den Meister, aber die Instrumente und Methoden aus der Weiterbildung haben mir die nötige Sicherheit gegeben, mich diesbezüglich weiter zu entwickeln.

Wie bewerten Sie die Weiterbildung im Rückblick?

Dieser Zertifikatslehrgang war für mich die ideale Ergänzung zu den bereits absolvierten CAS und ein interessanter Baustein auf dem Weg zum Masterlehrgang in Angewandter Psychologie. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Weiterbildung für Führungskräfte, Projektleitende, HR Fachleute etc. als einzelnes Element spannend sein könnte. In jedem Fall ist eine Nachbearbeitung des Stoffes zwingend, denn dieser ist fordernd. Die Modelle und Instrumente sind komplex und erfordern eine Einordnung in das Gelernte. Spätestens für die Abschlussarbeit sollte hier ausreichend Zeit eingeplant werden.

Januar 2018

Diese Seite teilen: