Skip to main content

CAS Eingliederungsmanagement «systemische Perspektiven»

Vermittelt grundlegende Kompetenzen und Fähigkeiten im Eingliederungsrecht und über das für Arbeitsintegration relevante Handeln in Unternehmen.

Neben der Fallbearbeitung kommt im Eingliederungsmanagement (EM) der System- und Organisationsebene eine grundlegende Bedeutung zu. Eingliederungsfachpersonen müssen daher über ein umfassendes Können und Wissen aus verschiedenen systemischen Perspektiven verfügen. Hierzu gehören insbesondere das Thema Eingliederungsrecht und das Thema «Führen/Gestalten/Beteiligen» in Unternehmen und Organisationen.
Im Themenfeld Eingliederungsrecht wird Wissen über die für Eingliederungsprozesse zentralen Rechtsbereiche vermittelt. Im Bereich «Führen/Gestalten/Beteiligen» in Organisationen und Institutionen werden die für das Eingliederungsmanagement relevanten Grundlagen von Führung und Personalentwicklung vermittelt. Es wird aufgezeigt, was Unternehmen tun können, um konkrete Massnahmen im Eingliederungsmanagement erfolgreich umzusetzen. Das im CAS erworbene Wissen und Können befähigt zum Einbezug der für die Fallbearbeitung relevanten systemischen Perspektiven, und zwar sowohl in der Fallbearbeitung als auch in Bezug auf die Bearbeitung und Gestaltung der für das Eingliederungsmanagement relevanten organisationalen Zusammenhänge. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der für das Eingliederungsmanagement zentralen Perspektive unternehmerischen Handelns.
Im Mittelpunkt des Konzeptes Eingliederungsmanagement steht die Förderung und Unterstützung von Massnahmen und Prozessen zur Eingliederung in die Erwerbsarbeit. Dabei geht es sowohl um die berufliche Eingliederung, als auch um die soziale und gesundheitliche Eingliederung von

  • erwerbstätigen Personen, die auf Grund von Krankheit oder Unfall in ihrer Leistungserbringung verändert oder beeinträchtigt sind; und
  • erwerbsfähigen Personen mit erschwerten Zugängen bei der Erst- und Reintegration in den Arbeitsmarkt;
  • hierzu gehören unter anderem Personen, die erwerbslos sind, Personen mit Migrationshintergrund, junge Personen mit gesundheitlichen Belastungen, Personen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen.

Inhalt

Das CAS-Programm im Eingliederungsmanagement ist kompetenzbasiert aufgebaut. Es werden Kompetenzen in den Bereichen «Wissen und Verstehen», «Anwendung von Wissen und Verstehen», «Urteilen», «Kommunikative Fertigkeiten» und «Selbstlernfähigkeiten» erworben. Der Kompetenzerwerb wird im Rahmen des Programmabschlusses überprüft und dokumentiert. Einen Überblick über das Kompetenzprofil «Eingliederungsmanagement systemische Perspektiven» in der erwerbsorientierten Eingliederung erhalten Sie im Flyer unter «Weitere Informationen» auf der zweiten Seite.

Zielpublikum

Eingliederungs- und Gesundheitsfachpersonen in

  • Unternehmen
  • Sozialversicherungen, insbesondere IV und RAV
  • privaten Versicherungen, insbesondere Taggeldversicherungen
  • Sozialen Diensten
  • Institutionen und Organisationen der Arbeitsintegration
  • der Rehabilitation

Struktur

Das CAS-Programm Eingliederungsmanagement «systemische Perspektiven» (CAS EM SP) ist Teil eines umfassenden Weiterbildungsangebotes im Eingliederungsmanagement. Hierzu gehören auch folgende Weiterbildungen:
Diploma of Advanced Studies DAS-Weiterbildung Eingliederungsmanagement
CAS-Kurs Eingliederungsmanagement «Fallbearbeitung» (CAS EM FB).
CAS-Kurs Eingliederungsmanagement «Zielgruppen und Methoden» (CAS EM ZM)
CAS-Kurs Eingliederungsmanagement «Berufliche Rehabilitation» (CAS EM BR)

Weitere Informationen

Download Flyer

Bemerkung

Änderungen und Preisanpassungen vorbehalten

Anmeldung

Anmelden

Standort

Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Olten

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Soziale Arbeit Riggenbachstrasse 16 4600 Olten
Diese Seite teilen: