Skip to main content

CAS Behinderung und Gewalt

Der CAS-Kurs «Behinderung und Gewalt» vermittelt zielgruppen- und handlungsspezifisches Wissen samt dazugehörenden Fähigkeiten und Methoden einer systemischen Krisenintervention. Im CAS-Kurs werden die Teilnehmenden zum einen befähigt, sich als Professionelle, Beteiligte und Rollenträgerinnen/Rollenträger wahrzunehmen und zu handeln. Zum anderen wird dem Verstehen der Lebens- und Entwicklungssituation von Menschen mit Beeinträchtigung hinsichtlich ihrer als problematisch oder gar als herausfordernd eingestuften Verhaltensweisen grosses Gewicht beigemessen: die vielfältigen Entstehungsbedingungen und Auslöser von herausfordernden Verhaltensweisen werden erarbeitet und vermittelt.
Darüber hinaus lernen die Teilnehmenden Ansätze und Methoden des Umgangs mit herausfordernden Verhaltensweisen im Sinne von Prävention, Intervention und Nachsorge kennen. Nicht zuletzt werden auch die Themen strukturelle und sexualisierte Gewalt samt Präventions- und Interventionsmöglichkeiten vertieft behandelt. Dazu gehören auch die Fähigkeit und Bereitschaft zur Selbstreflexion, zu einer ethisch begründeten, professionellen und verstehensorientierten Haltung sowie eines achtsamen Umgangs in der täglichen Arbeit vor Ort. All dieses Wissen wird so aufbereitet und vermittelt, damit es in Form von professioneller Begleitung, Reflexion, Konzeption und Weiterentwicklung des gesamten Dienstleistungsangebotes in die eigene Praxis der Teilnehmenden einfliessen kann

Zielpublikum

Fachpersonen in Sonderschulheimen, Wohnheimen, Werkstätten, Beschäftigungsstätten und Sonderschulen, im Assistenzsetting, in der Rehabilitation, in Therapie oder Beratung, die mit Menschen mit Entwicklungsbeeinträchtigungen und Behinderungen arbeiten und sie bei der Gestaltung ihrer Lebenswelt begleiten.

Struktur

Der CAS-Kurs ist als berufsbegleitende Weiterbildung konzipiert und in 12 Blöcke à zwei resp. drei Kurstage gegliedert.
Der Arbeitsaufwand setzt sich wie folgt zusammen:
Gesamtarbeitsaufwand: 450 Stunden
Kontaktstudium: 147 Stunden
Supervision: 28 Stunden
Selbststudium: 175 Stunden
Kompetenznachweis: 100 Stunden

Zulassung

Die Zulassung der Teilnehmenden zum CAS-Kurs «Behinderung und Gewalt» erfolgt grundsätzlich im Rahmen eines formalen Aufnahmeverfahrens. Dazu reichen die Interessentinnen und Interessenten einen tabellarischen Lebenslauf, Ausbildungs-Zeugnis(-se) sowie ein Motivationsschreiben ein. Nach der Prüfung der Zulassungskriterien durch die CAS-Leitung erfolgt die Aufnahme. In begründeten Einzelfällen kann die CAS-Leitung zu einem halbstündigen Aufnahmegespräch einladen.

Weitere Informationen

Download Flyer der letzten Durchführung

Bemerkung

Änderungen und Preisanpassungen vorbehalten

Anmeldung

Anmelden

Standort

Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Olten

Riggenbachstrasse 16 4600 Olten
Diese Seite teilen: