Skip to main content

CAS Sexualität und Behinderung

Das CAS-Programm Sexualität und Behinderung rückt das Thema des Ermöglichens einer selbstbestimmten Sexualität für Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in den Mittelpunkt. Da die Handlungsverlegenheit in diesem Themenbereich nach wie vor gross ist, vermittelt diese Weiterbildung handlungsrelevantes Wissen für die unterschiedlichen Zielgruppen samt den dazugehörenden Methoden. Der Fähigkeit zur Selbstreflexion sowie dem achtsamen Umgang in der täglichen Arbeit vor Ort wird ein hoher Stellenwert eingeräumt.
Die Weiterbildung befähigt die Teilnehmenden,

  • die psychosexuelle Entwicklung bei Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung zu verstehen, zu unterstützen und zu begleiten.
  • Methoden und Formen sexueller Bildung umzusetzen.
  • Sexualbegleitung und Sexualassistenz zu vermitteln.
  • auf die Besonderheiten der Beziehungen und Rollen von Menschen mit Beeinträchtigung und deren Begleitpersonen einzugehen und sich angemessen zu verhalten.
  • die Themen Freundschaft – Liebe – Beziehung – Partnerschaft – Kinderwunsch – Elternschaft – Elternbegleitung in ihrer Praxis achtsam zu begleiten.
  • sich im Spannungsfeld von Nähe und Distanz reflektiert und fachlich korrekt zu verhalten.
  • die Risiken von sexueller Ausbeutung und sexualisierter Gewalt im institutionellen Kontext einzuschätzen und ihnen entschlossen zu begegnen.
  • Ansätze, Modelle und Methoden der Prävention und Intervention bei sexualisierter Gewalt professionell umzusetzen.
  • grundlegende juristische und institutionelle Rahmenbedingungen zum Thema zu reflektieren und situationsgerecht anzuwenden.
  • möglichst gemeinsam mit den betroffenen Menschen mit Beeinträchtigung und weiteren Beteiligten komplexe Sachverhalte, Einschätzungen und Lösungsansätze klar und eindeutig zu kommunizieren und umzusetzen.

Zielpublikum

Fachpersonen in Sonderschulheimen, Wohnheimen, Werkstätten, Beschäftigungsstätten und Sonderschulen, im Assistenzsetting, in der Rehabilitation, in Therapie oder Beratung, die mit Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen arbeiten und sie bei der Gestaltung ihrer Lebenswelt begleiten.

Struktur

Das CAS-Programm ist als berufsbegleitende Weiterbildung konzipiert und in zwölf Blöcke à zwei resp. drei Unterrichtstage mit vier Hauptthemen aufgeteilt.
Der Arbeitsaufwand setzt sich wie folgt zusammen (Programmänderungen vorbehalten):
Gesamtarbeitsaufwand:450 Stunden
Kontaktstudium: 161 Stunden
Fallbesprechungen: 14 Stunden
Selbststudium: 175 Stunden
Leistungsnachweis:100 Stunden

Weitere Informationen

Download Flyer

Bemerkung

Änderungen und Preisanpassungen vorbehalten

Anmeldung

Anmelden

Standort

Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Olten

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Soziale Arbeit Riggenbachstrasse 16 4600 Olten
Diese Seite teilen: