Skip to main content

Alter und Einfacharbeit in der erwerbsorientierten Eingliederung

Die Frage des Umgangs und der Unterstützung von älteren Beschäftigten in einfachen Tätigkeiten hat in Betrieben vermehrt Aufmerksamkeit gewonnen. Das Seminar stellt dieses (neue) betriebliche Handlungsfeld vor, zeigt Herausforderungen und Unterstützungsbedarfe auf und diskutiert Stolpersteine und Lösungen.

Bei Einfacharbeit handelt es sich um eine Erwerbstätigkeit, die ohne formale Qualifikation aufgrund von tätigkeitsbezogener Einarbeitung ausgeübt werden kann und vergleichsweise niedrige Zugangsbarrieren hat. Einfacharbeit wird in der Schweiz nicht systematisch statistisch erfasst. Auf Grund der Wirtschaftsstruktur kann allerdings davon ausgegangen werden, dass sie gesamtwirtschaftlich bei ca. 20 Prozent liegt.
Angesichts von De-Industrialisierung, Digitalisierung und Wissensexpansion wird bereits seit einiger Zeit die Frage nach der Zukunft der Einfacharbeit gestellt. Zwar nimmt der Anteil von Einfacharbeit in der Industrie tendenziell ab, im Dienstleistungssektor steigt er jedoch an.
Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und damit verbunden einer Alterung der Gesellschaft, stellen sich im Zusammenhang mit alternden Belegschaften und Einfacharbeit neue Herausforderungen in Bezug auf den Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit von in Einfacharbeit tätigen Personen.
Neben der Bearbeitung von mit der Einfacharbeit verbundenen körperlichen und psychischen Belastungen, stellen sich weitere Herausforderungen im Hinblick auf (Um-)Qualifizierung und Laufbahnplanung sowie Fragen in Bezug auf die Arbeitsintegration von Beschäftigten mit Migrationshintergrund.
Im Rahmen des Seminars werden die in Bezug auf Personalentwicklung/Diversity, Bildung/Qualifizierung und Arbeit/Gesundheit relevanten Faktoren des Arbeitsmarktsegments Einfacharbeit mit einem spezifischen Fokus auf alternde Belegschaften vorgestellt. Es werden betriebliche Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt sowie Konzepte und Instrumente für die Umsetzung diskutiert.

Inhalt

  • Einfacharbeit als spezifisches Arbeitsmarktsegment
  • Einfacharbeit als Führungsthema in Betrieben
  • Zur Lebens- und Arbeitssituation von älteren Mitarbeitenden in Einfacharbeit
  • Konzepte und Instrumente zur Bearbeitung der betrieblichen Herausforderungen im Zusammenhang mit Alternden Belegschaften und Einfacharbeit

Zielpublikum

  • Personen, die in Unternehmen im Bereich Alternde Belegschaften und Einfacharbeit tätig sind (spezialisierte Case Manager, HR-Fachpersonen, Mitarbeitende im Diversity Management, der betrieblichen Sozialberatung etc.);
  • Personen, die als externe Dienstleistende für Unternehmen in Arbeitsintegration und Eingliederungsmanagement tätig sind (Eingliederungsberatende von IV-Stellen, Care Manager/-innen von Versicherungen, Eingliederungsexperten/-innen von Sozialbehörden, Case Manager/-innen spezialisierter Anbieter und Anbieterinnen, etc.)
  • Personen, die in Organisationen und Institutionen tätig sind, die eine Erst- oder Re-Integration von Klientinnen und Klienten in den Arbeitsmarkt anstreben.

Weitere Informationen

Durchführung 6./7. Juni 2019
Download Flyer der letzten Durchführung

Anmeldung

Anmelden

Standort

Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Olten

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Hochschule für Soziale Arbeit Riggenbachstrasse 16 4600 Olten
Diese Seite teilen: