Skip to main content

Psychosocial risk assessment

Analysing and influencing psychosocial risks and opportunities in a company

Ständige Veränderungen prägen die Arbeitswelt. Psychosoziale Belastungen wie Zeit- oder Erfolgsdruck betreffen zeitweise die Mehrheit der Beschäftigten. Psychische Erkrankungen wie Erschöpfungsdepressionen haben zugenommen. Diese Befunde gelten für unterschiedliche Branchen, Berufs- und Altersgruppen gleichermassen.

Das Arbeitsschutzgesetz schreibt Arbeitgebern in Deutschland, basierend auf europäischen Richtlinien, die Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen vor. Diese schliessen auch psychosoziale Aspekte einschliessen. In der Schweiz befördert das Staatssekretariat für Wirtschaft die Analyse psychosozialer Risiken in Betrieben.

In unterschiedlichen arbeitsbezogenen Kontexten (z. B. Industriebetrieben, Softwaredienstleister, Schulen) setzen wir Verfahren zur psychosozialen Gefährdungsbeurteilung um und erforschen seit über elf Jahren, wie Fehlbelastungen reduziert und Arbeitsbedingungen motivierend gestaltet werden können.

Projektdaten

Leitung und Team Prof. Dr. Andreas Krause, Marcel Baumgartner, Dr. Martial Berset, Cosima Dorsemagen, Dr. Michaela Knecht, Patrick Schwander
Förderung Mehrere Unternehmen aus der Schweiz und Deutschland
Kooperationspartner Prof. Dr. Jan Dettmers (Medical School Hamburg)
Dauer Januar 2008 bis Januar 2021
Publikationen

Berset, M., Deufel, A., Dorsemagen, C., & Krause, A. (2016). Partizipative Auseinandersetzung mit psychosozialen Risiken im Unternehmen: Analyse, Workshops und ein Train-the-Trainer-Konzept als Beitrag zur gesundheitsförderlichen Organisationsentwicklung. In M. A. Pfannstiel & H. Mehlich (Hrsg.), Betriebliches Gesundheitsmanagement (S. 91-110). Wiesbaden: Springer Gabler.

Böschenstein, S. & Krause, A. (2016). "gemeinsam fit und stark" - Betriebliche Gesundheitsförderung in der Schule. Olten: FHNW.

Krause, A. (2014). Beispiele für Massnahmen zur Verminderung von Zeit- und Leistungsdruck. In Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen (S. 98-101). Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Krause, A., Bäuerle, F., Bader, F., Beiroth, A., Boos, V. & Noll, T. (2007). Die Mischung macht´s! KABA zur Gefährdungsbeurteilung: Erfahrungen bei der SICK AG. In H. Dunckel & C. Pleiss (Hrsg.), Kontrastive Aufgabenanalyse – Grundlagen, Entwicklungen und Anwendungserfahrungen (S. 121-146). Zürich: vdf.

Krause, A. & Deufel, A. (2014). Vorteile von Mitarbeiterbefragungen und Gründe, die gegen ihren Einsatz sprechen. In Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen (S. 70-71). Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Krause, A. & Deufel, A. (2014). Funktionen, Vorteile und Voraussetzungen von Gruppendiskussionen bei der Gefährdungsbeurteilung. In Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen (S. 79-80). Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Krause, A. & Deufel, A. (2014). Kombinierter Einsatz von Fragebogen, Beobachtung und Gruppendiskussion im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung. Webanhang zu Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Krause, A., Deufel, A. & Grieger, A. (2014). Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung bei der Sick AG – Transfer eines Pilotprojektes in die Fläche. Webanhang zu Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Nübling, M., Wirtz, M., Neuner, R. & Krause, A. (2008). Ermittlung psychischer Belastungen bei Lehrkräften – Entwicklung eines Instruments für die Vollerhebung in Baden-Württemberg. Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 58 (10), 312-313.

 

Kontakt

Prof. Dr. Andreas Krause

to Prof. Dr. Andreas Krause
Share this page: