Skip to main content

Psychosocial risk assessment

Analysing and influencing psychosocial risks and opportunities in a company

The working world is shaped by constant change. Psychosocial stress such as the pressure to meet deadlines and succeed affect most employees at some point in their careers. Cases of mental illness such as fatigue-induced depression are on the rise. These findings apply to various sectors, professions and age groups in equal measure.

The German Occupational Safety Act requires employers in Germany to carry out risk assessments based on European guidelines. These assessments also include psychosocial aspects. In Switzerland, the State Secretariat for Economic Affairs encourages companies to analyse psychosocial risks.

We implement psychosocial risk assessment methods in various work-related contexts (e.g. industrial enterprises, software providers and schools) and have been conducting research into how to reduce unreasonable stress and devise motivating working conditions for over eleven years.

Projektdaten

Lead and Team
Prof. Dr. Andreas Krause, Marcel Baumgartner, Dr. Martial Berset, Cosima Dorsemagen, Dr. Michaela Knecht, Patrick Schwander
Funding several german and swiss companies
Cooperation partner
Prof. Dr. Jan Dettmers (Medical School Hamburg)
Durations Januar 2008 bis Januar 2021
Publications

Berset, M., Deufel, A., Dorsemagen, C., & Krause, A. (2016). Partizipative Auseinandersetzung mit psychosozialen Risiken im Unternehmen: Analyse, Workshops und ein Train-the-Trainer-Konzept als Beitrag zur gesundheitsförderlichen Organisationsentwicklung. In M. A. Pfannstiel & H. Mehlich (Hrsg.), Betriebliches Gesundheitsmanagement (S. 91-110). Wiesbaden: Springer Gabler.

Böschenstein, S. & Krause, A. (2016). "gemeinsam fit und stark" - Betriebliche Gesundheitsförderung in der Schule. Olten: FHNW.

Krause, A. (2014). Beispiele für Massnahmen zur Verminderung von Zeit- und Leistungsdruck. In Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen (S. 98-101). Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Krause, A., Bäuerle, F., Bader, F., Beiroth, A., Boos, V. & Noll, T. (2007). Die Mischung macht´s! KABA zur Gefährdungsbeurteilung: Erfahrungen bei der SICK AG. In H. Dunckel & C. Pleiss (Hrsg.), Kontrastive Aufgabenanalyse – Grundlagen, Entwicklungen und Anwendungserfahrungen (S. 121-146). Zürich: vdf.

Krause, A. & Deufel, A. (2014). Vorteile von Mitarbeiterbefragungen und Gründe, die gegen ihren Einsatz sprechen. In Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen (S. 70-71). Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Krause, A. & Deufel, A. (2014). Funktionen, Vorteile und Voraussetzungen von Gruppendiskussionen bei der Gefährdungsbeurteilung. In Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen (S. 79-80). Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Krause, A. & Deufel, A. (2014). Kombinierter Einsatz von Fragebogen, Beobachtung und Gruppendiskussion im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung. Webanhang zu Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Krause, A., Deufel, A. & Grieger, A. (2014). Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung bei der Sick AG – Transfer eines Pilotprojektes in die Fläche. Webanhang zu Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Nübling, M., Wirtz, M., Neuner, R. & Krause, A. (2008). Ermittlung psychischer Belastungen bei Lehrkräften – Entwicklung eines Instruments für die Vollerhebung in Baden-Württemberg. Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 58 (10), 312-313.

 

Kontakt

Prof. Dr. Andreas Krause

to Prof. Dr. Andreas Krause
Share this page: