Projekt- und Publikationstool Prä-Expositions-Prophylaxe bei Männern, die Sex mit Männern haben, in der Schweiz (PrEP Acceptance Study)
Navigation
Startseite
Globaler Bereichsfilter
APS - Angewandte Psychologie
HABG - Arch., Bau, Geomatik
HGK - Gestaltung und Kunst
HLS - Life Sciences
MHS - Musikhochschulen
PH - Pädagogische Hochschule
HSA - Soziale Arbeit
HT - Technik
HSW - Wirtschaft
DIR/SRV - Direktion, Services
Übrige
 

Prä-Expositions-Prophylaxe bei Männern, die Sex mit Männern haben, in der Schweiz (PrEP Acceptance Study)

Die PrEP ist eine bio-medizinische Präventionsmassnahme für HIV-negative Personen, die eine HIV-Infektion durch die tägliche Einnahme einer Tablette verhindern soll. Die Querschnittsstudie untersuchte die Akzeptanz der PrEP bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), in der Schweiz und die damit verbundenen Einflussfaktoren. Dabei orientierte sich die Studie an einem an der UTAUT angelehnten erweiterten und kontextualisierten Erklärungsmodell. Insgesamt wurden 556 in der Schweiz wohnhafte HIV-negative MSM zwischen 15 und 81 Jahren mittels eines standardisierten Fragebogens online befragt. Die Akzeptanz der PrEP ist mässig. Lediglich 39 Prozent der Befragten würden die PrEP wahrscheinlich verwenden. Die Akzeptanz ist umso höher, je stärker die Befragten annehmen, dass wichtige Personen ihres sozialen Umfelds die Verwendung der PrEP unterstützen würden, je eher sie in der Verwendung der PrEP einen Nutzen für sich erkennen, je weniger Bedenken sie bezüglich Wirkung und Wirksamkeit äussern und je geringer sie den mit der Verwendung der PrEP verbundenen Aufwand einschätzen. Häufige negative Erfahrungen mit dem Kondomgebrauch und eine negative Einstellung gegenüber Kondomen erhöhen zusätzlich die Akzeptanz der PrEP. Es scheint daher wichtig, breiter und offener über die Möglichkeit der PrEP als zusätzlichen Schutz vor einer HIV-Infektion und dem damit verbundenen Nutzen, den Wirkungen und Nebenwirkungen zu informieren. Insbesondere könnte die PrEP vor allem für MSM mit bisher eher schlechten Erfahrungen hinsichtlich Kondomgebrauch und einer negativen Einstellung gegenüber Kondomen eine weitere Option zum Schutz vor HIV darstellen.

Finanzierung Schweizerischer Nationalfonds (SNF)
Forschungsteam
Franziska Uggowitzer M.Sc.
Projekttyp angewandte Forschung
Status abgeschlossen
Dauer 01.11.2014 bis 29.02.2016
Kontaktperson
Sibylle Nideröst Prof. Dr. (Persönliches Profil)
Organisatorischer Bereich
Links
Such-Portlet
 Publikationen  Projekte
Statistik Projekte (1444)
Forschungsprojekte - 1126
angewandte Forschung - 925
Auftragsforschung - 201
Dienstleistungsprojekte - 168
Weitere Projekte - 148
Weiterbildung Dritte - 32
Weiterbildung CAS/DAS/MAS - 6
Anderer Projekttyp - 110
unassigned projects - 2

Weitere Statistikdaten