Artikelaktionen

Aktuelles

Wir laden ein zu unseren Ausstellungen, Vorträgen, Informationsveranstaltungen zum Studium und weiteren Events.


Sie können hier unseren elektronischen Newsletter abonnieren.


Das läuft aktuell an, von und mit der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW: 

4. April 2017, 18:15 bis 19:15 Uhr
Curating… 
Developing Spaces for the Curatorial in South Asia
Institut Kunst
Kunstmuseum Neubau, St. Alban-Graben 20, 4052 Basel
 
Diana Campbell Betancourt spricht in ihrem einstündigen Vortrag über ihren Job als künstlerische Leiterin und Chefkuratorin an der Samdani Art Foundation, bei Dhaka ArtSummit und Bellas Artes Projects.
 
Für die Vortragsreihe Curating… Vorträge aus der Praxis des Ausstellungsmachens kooperiert das Kunstmuseum Basel mit der Hochschule für Gestaltung und Kunst. Søren Grammel, Leiter der Abteilung Kunst ab 1960 / Gegenwart, und Roman Kurzmeyer, Dozent an der HGK FHNW, laden Ausstellungsmacherinnen, Kuratoren, Theoretikerinnen und Künstler ein, über den Begriff des Kuratierens zu sprechen, sei dies ein Einblick in ihre eigene kuratorische Praxis, das Reflektieren von Projekten anderer Ausstellungsmacher oder die theoretische Auseinandersetzung mit dem Begriff des Kuratierens.
 


4. bis 9. April 2017
Material Matters –
Salone del Mobile
Institut Industrial Design
Via Private Oslavia 1, Zona Lambrate, Mailand
 
Wie soll unsere gestaltete Umwelt in Zukunft aussehen? Welche Rolle nimmt eine durch Designprodukte jenseits von Luxus und Konsum vermittelte Alltagskultur ein? Lässt sich der Anspruch an Design und Ästhetik angesichts drängender gesellschaftlicher Fragen auch so denken, dass sie den Anforderungen an Nachhaltigkeit und Verbrauch von Ressourcen gerecht wird?
 
Studierende des Institut Industrial Design der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW präsentieren im Rahmen der Mailänder Möbelmesse Salone del Mobile aktuelle Projekte, Forschungsergebnisse und Ideen rund um Materialien der Zukunft.
 




10. bis 28. April 2017

Eröffnung: 7. April 2017
Instrumentalisierung und Widerstand
Institut Visuelle Kommunikation
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Freilager-Platz 1, 4023 BaselHochhaus, Parterre
 
"Neues schaffen heisst Widerstand leisten,
Widerstand leisten heisst Neues schaffen!"
 
Gemäss dieses Ausspruchs von Stéphane Hessel, stellen die Plakatsammlung der Schule für Gestaltung und das Institut für Visuelle Kommunikation der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW eine Auswahl an Plakaten rund um das Thema "Sub-Kultur" zur Diskussion. Die gezeigten Arbeiten entstanden in den Jahren von 2000 bis 2015 und waren im öffentlichen Raum präsent.
 
Kuratoren der Ausstellung:
Dr. Kurt Würmli, Kurator Plakatsammlung 
Dr. Invar-Torre Hollaus, Dozent am Institut für Visuelle Kommunikation
 




12. April 2017, 17:30 bis 18:30 Uhr

035 TERRAIN mit
Mathis Rickli + Verein Druckstelle
Institut Lehrberufe für Gestaltung und Kunst
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Freilager-Platz 1, 4023 BaselAteliergebäude, Raum A 1.20

Mit TERRAIN – Diskursfelder der Kunstvermittlung stellt das
Institut Lehrberufe für Gestaltung und Kunst FHNW mögliche berufliche Wege und denkbare Umwege vor:
 
Mathis Rickli, Alumnus des Instituts Lehrberufe für Gestaltung und Kunst FHNW, leitet seit seinem Masterabschluss 2012 die Spielwerkstatt Kleinhüningen, wo er unter anderem das Projekt "Sammelstelle – Kunstvermittlung im Hafen" 2014 initiierte und durchführte. Zudem arbeitet er als Praxisexperte am Institut und ist im Verein Druckstelle aktiv. 
 
Die Druckstelle ist eine offene Druckwerkstatt, Buchbinderei und Schreibstätte im unteren Kleinbasel. Das quartierspezifische Angebot öffnete im Februar 2017 seine Türen in den Räumlichkeiten der Aktienmühle in Basel. 
Kinder und Jugendliche erhalten dort die Möglichkeit mit Text und Bild zu experimentieren. Geschichten werden geschrieben, gezeichnet, gedruckt, gefalzt, geklebt, geheftet, verzettelt und vervielfältigt.
Im Zentrum stehen – in der Auseinandersetzung mit den vor Ort arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern – die Ideen der Kinder. 
 
Mehr zur Druckstelle
 




19. April 2017, 17:30 Uhr

Art Talks im April mit
Jean-Claude Freimond-Guth
Institut Kunst
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Freilager-Platz 1, 4023 BaselAteliergebäude, Raum A 0.11
 
Im Rahmen der Art Talks spricht Jean-Claude Freimond-Guth über OFA – das Phänomen "Older Female Artist" und Karrieren im aktuellen Kunstmarkt.
 
Mit der öffentlichen Vortragsreihe Art Talks reagiert das Institut Kunst auf das Bedürfnis, die heutige Kunstpraxis zu hinterfragen und die Ergebnisse dieser Reflexion gemeinsam zu teilen. Die Art Talks funktionieren daher wie ein gemeinschaftlich geführtes Interview und umfassen persönliche Antworten auf die Fragen, wie Kunst gemacht, ausgestellt, geschrieben und vom Publikum aufgenommen wird: Die vortragenden Künstlerinnen und Kulturschaffenden sprechen über ihr Tun und die unterschiedlichen ethisch-ästhetischen Paradigmen der Kunstproduktion in ihrer Region und einer Gesellschaft.
 
Das gesamte Art Talks Programm gibt es hier.


20. April 17, 17:15 Uhr
Lecture Series Informationsdesign mit Catalogtree
Institut Visuelle Kommunikation
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Freilager-Platz 1, 4023 BaselHochhaus, Aula, Raum D 1.04
 
Catalogtree is a multidisciplinary design studio based in Arnhem (NL) and Berlin (DE). It was founded in 2001 by Daniel Gross and Joris Maltha who met at Werkplaats Typografie. Nina Bender joined the studio in 2011. The studio works continuously on commissioned and self initiated projects. Highly interested in self-organising systems they believe in 'Form Equals Behaviour'.
Experimental tool-making, programming, typography and the visualization of quantitative data are part of their daily routine. Recent endeavours include bin-packing a book design, etching chladni patterns and auto-detecting helipads in satellite footage of São Paulo. Daniel and Joris are teaching at ArtEZ, Institute of the Arts in Arnhem (NL) and are giving international lectures and workshops.

Zum gesamten Programm geht es hier.
 




23. April bis 24. September 2017 

Times of Waste – Was übrig bleibt: kulturelle Transformationen sichtbar gemacht
Institut Experimentelle Design- und Medienkulturen
Museum der Kulturen Basel, Münsterplatz 20, 4051 Basel

Wo Leben ist, gibt es Abfall. Was reingeht, muss wieder raus – permanente Verwandlung. Abfall ist ein Material, das je nach Kontext unterschiedlich wahrgenommen wird. Als typisches Durchlaufprodukt unserer Zeit steht hier das Leben eines Smartphones im Fokus. Glatt, schön und high-tech, hinterlässt es viele Formen von Abfall: Schlacken, veränderte Landschaften und Menschen, die unter unwürdigen Bedingungen arbeiten. 
 
Das transdisziplinäre Forschungsprojekt Times of Waste ist in der Ausstellung StrohGold zu Gast und gibt EInblick in die Transformationsprozesse von Smartphones und seiner Bestandteile aus einer ästhetisch-theoretischen Perspektive nach: Eine Objektbiografie kartografiert verschiedene Transportwege und Recyclingrouten. Sie erzählt von ökonomischen Umwandlungen und neuartigen Beziehungen. 
 
Mehr zum SNF finanzierten Forschungsprojekt Times of Waste von Flavia Caviezel, Mirjam Bürgin, Anselm Caminada, Adrian Demleitner, Marion Mertens und Yvonne Volkart gibt es hier.
 
SAVE THE DATE: AUDIOWALK
Im Kontext des Forschungsprojekts ist auch der Audiowalk "wastescapes" entstanden, der verschiedenen Bewegungen von Menschen, Tieren, Pflanzen, Materialien und Gütern im Grenzraum Basel nachgeht. Am 5./6./12. und 13. Mai sowie am 10. Juni 2017 wird dieser Walk im Rahmenprogramm der Ausstellung durchgeführt.

Informationen und Anmeldung bis 27. April 2017 unter times-of-waste.ch/de/audiowalk
 




25. April 17, 18:15 bis 20:00 Uhr

Querblicke –
Perspectives of Profession mit: 
Lukas Bühlmann und Patrick Rüegg & Stefan Rechsteiner 
Institut Industrial Design
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Freilager-Platz 1, 4023 BaselAteliergebäude, Raum A 0.11
 
Mit der Veranstaltungsreihe "Querblicke – Perspectives of profession" eröffnet das Institut den Austausch mit der Designszene, Fachpersonen berichten aus ihrem kreativen Alltag.
 
Im April sind Lukas Bühlmann von Oris sowie Patrick Rüegg und Stefan Rechsteiner von Velt zu Gast.
 




26. April 2017, 17:00 bis 18:30 Uhr

Dokumentarfilmreihe 
Media-Reflections präsentiert Trophäen der Zeit
Institut Visuelle Kommunikation
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Freilager-Platz 1, 4023 BaselHochhaus, Studiokino, Raum D 0.01
 
In der Filmreihe „Media-Reflections“ zeigen die ehemaligen Dozenten Reinhard Manz und Angelo A. Lüdin fünf ihrer dokumentarischen Arbeiten: Dokumentarfilme haben den Anspruch Zusammenhänge des Wahrhaftigen ins Bewusstsein zu bringen. Indem sie hier andere Medien und ihre Wirkungsweise reflektieren, stellt sich die Frage nach dem Faktischen oder medial Inszenierten immer neu.
 
Trophäen der Zeit von Angelo A. Lüdin und Barbara Zürcher (53 min, deutsch, UT englisch, © 2006 point de vue DOC) bewegt sich thematisch zwischen Leben und Tod, zwischen «Leidbildli» und dem Formel-1-Zirkus, zwischen Gegenwärtigem und Vergänglichem und offenbart die einzigartige Gelegenheit, ein Stück Foto- und Mediengeschichte, aber auch Lokalgeschichte über drei Generationen zu verfolgen, mit Figuren, die über die Fotografie hinaus Anekdoten luzid und humorvoll zu erzählen verstehen.

Weitere Termine im Mai und Juni
 




27. April 2017, 18:00 bis 19:00 Uhr

Master-Talk mit: 
Drzach & Such
Institut Masterstudio Design | Integrative Gestaltung
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Freilager-Platz 1, 4023 Basel
Hochhaus, Studiokino, Raum D 0.01
 
Drzach & Suchy are a Zurich-based designer duo with a unique endorsement of skill sets. *Drzach is an architect who combines art and design, while *Suchy is a cryptographer and a software engineer who experiments with holograms and various techniques and materials. Making use of the possibilities of digital manufacturing processes the couple investigates the relationship of the codes of nature and technology with new approaches of visual expression.
 




28. April 2017, 17:00 – 22:00 Uhr / 29. April 2017, 10:00 – 13:00 Uhr

About to Eat #2 mit Michael Fesca
Fermenting Time: Brot backen mit Sauerteig
Institut Ästhetische Praxis und Theorie
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, FoodCultureLab, Oslo-Strasse 10, 4023 Basel

Die Umwandlung organischer Stoffe durch Bakterien oder Pilzkulturen in der Fermentation, wie Bier, Sauerteigbrot, Sauerkraut oder Käse, hervorgerufen durch spontane Verunreinigung, könnte auch als Metapher einer inhärent anarchischen Qualität der Abweichung gelesen werden, die eine gestaltende Oberhand in Frage stellt. Eher ein Werk langer Hand mit unterschwellig brodelnden Prozessen, ein Langzeitprozess im Loop.
 
So dicht kommt uns nichts wie unsere Speisen. Ihre Zelebrierung, Intensivierung oder Verfeinerung, kreiert einen Beat unseres Befindens und unserer Stimmungen, den selbst getimten Genuss von eigentlich Lebensnotwendigem. Wann trifft es uns? Was macht einen beliebigen Moment zu einem Besonderen? Enttaktet und gelenkt durch das gemeinsame Backen eines Brotes, durch Speisen, Zuhören und Sprechen will Michael Fesca am 28. und 29. April, in einem gleichsam langsamen Groove Fermentation als qualitativen Shift betrachten.
 
Die Zahl der Plätze ist begrenzt, um Anmeldung wird daher gebeten: ate@kochenundreden.ch
 
About to Eat ist eine neue Veranstaltungsreihe des Instituts Ästhetische Praxis und Theorie, konzipiert von Anneli Käsmayr im Rahmen des SNF-Forschungsprojekts "Kochen und Essen als Ästhetische Praxis".
 
Mehr Informationen gibt es hier.
 


29. April 2017
Auftakt: 28. April von 11:00 bis 17:00 Uhr, Der TANK
act Performance Festival
Institut Kunst
Merian Gärten, Vorder Brüglingen 5, 4052 Basel, Lehmhaus
Der TANK, Pavillon, Freilager-Platz 13, 4023 Basel

Seit 2003 bietet ACT eine Plattform für Kunststudierende an Schweizerischen Hochschulen zur Realisation von performativen Projekten. Jedes Jahr tourt das Festival durch die Schweiz und macht in verschiedenen Städten Halt. Die Festivalanlässe verstehen sich als offenes Laboratorium zur Erprobung performativer Projekte und künstlerischer Strategien.
 
Weitere Infos gibt es hier.


12. Mai 2017, 09:00 – 16:00 Uhr
BarCamp:
3rd Millennium Education
Institut für Ästhetische Praxis und Theorie
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Freilager-Platz 1, 4023 Basel

Was bedeutet Digitalisierung für Bildung, Lehre, Wissensvermittlung?
Was bedeutet sie für die Zukunft der Hochschulen?
Welche Chancen bietet Digitalisierung für ein robusteres und offeneres Verständnis von Wissensentwicklung und welche Technologien, neue Medien sind hierbei relevant? 
 
Das BarCamp hat zum Ziel, mit interessierten Teilnehmenden aus interdisziplinären Feldern diese und ähnliche Fragestellungen kritisch zu untersuchen. Die Methode BarCamp (Unkonferenz) ermöglicht den Teilnehmenden, die relevanten Schwerpunkte des Tages selbst zu definieren, eigene Ideen und brennende Themenschwerpunkte vorzuschlagen und in reger Interaktion mit den weiteren Interessenten neue Entwürfe zu entwickeln.
 
Anmeldung bis zum 14. April an info.iaep.hgk@fhnw.ch.
 
Weitere Infos gibt es hier.

 

Informationen für:
Suchportlet