Publikationen

Die Vergänglichkeit des Buches

Sandra Morgenthaler|31. Januar 2012
Der Wandel auf dem Buchmarkt stellt dessen Branche vor grosse Unsicherheiten. Wie nachhaltig er ausfällt und welche Strategien taugen, ist ungewiss. Dies schreibt Reto Wattenhofer in der NZZ. „Im Zuge der jüngsten Kontroverse um die Frage, ob der private Buchkauf über das Internet im Ausland unter die Buchpreisbindung fällt oder nicht, ist auch der Online-Buchhandel wieder verstärkt ins Zentrum des Interesses gerückt. Trotz der gestiegenen Aufmerksamkeit bleibt der Kenntnisstand über diesen Vertriebskanal relativ gering. Fast schon ratlos lässt der digitale Einbruch in den Buchhandel (Stichwort: «E-Book») manchen Beobachter zurück. «Medienhype» oder unausweichliche Entwicklung, in der dem Buch der Status eines Nischenproduktes beschieden ist: Es fällt schwer, den digitalen Trend in der Branche zu deuten.“ Weiter
zurück zu allen Beiträgen

Kommentare

Keine Kommentare erfasst zu Die Vergänglichkeit des Buches

Neuer Kommentar

×