Forschung & Entwicklung

KTI-Projekt „Mehrwertkomponenten für Rich Internet Applications (RIA)“

Sandra Morgenthaler|2. Mai 2012
Ziel ist es, fünf Tools der Software-Firma Canoo Engineering AG vom Prototyp-Status bis hin zur Produktionsreife weiterzuentwickeln. Das Projekt, eine Kooperation zwischen dem Kompetenzschwerpunkt Systems Engineering (FHNW) und Canoo, startete im Februar 2012. Die Laufzeit beträgt 18 Monate und die Fördermittel des Bundes beziffern sich auf 378’648 Franken. Die in Basel ansässige Firma wurde 2000 gegründet, beschäftigt 50 Mitarbeitende, entwickelt und berät im Bereich (Java) Rich Internet Applications und bietet Dienste in den Bereichen Sprachanalyse und Data-Mining für die deutsche Sprache an.
Screenshot einer der fünf Komponenten zur Visualisierung von geografisch orientierten Daten
Das Projekt wurde Ende 2011 bei der KTI im Rahmen der „Flankierenden Massnahmen gegen den ‚Starken Franken'“ eingereicht. Den Ausschlag gab die Bachelorarbeit eines FHNW-Studierenden, der diese bei Canoo erstellt hatte. Kontakt: Prof. Dr. Bradley Richards, Kompetenzschwerpunkt Systems Engineering, bradley.richards@fhnw.ch, T +41 79 598 63 31
zurück zu allen Beiträgen

Kommentare

Keine Kommentare erfasst zu KTI-Projekt „Mehrwertkomponenten für Rich Internet Applications (RIA)“

Neuer Kommentar

×