Forschung & Entwicklung

Die Datenbrille aus Sicht der Informationsethik

Sandra Morgenthaler|15. September 2014
Der Artikel “Die Datenbrille aus Sicht der Informationsethik” von Oliver Bendel geht auf die “Datenbrille in der Moral der Informationsgesellschaft” ein. In der Zusammenfassung heisst es: “Die Datenbrille ist ein mit Peripheriegeräten ergänzter Kleinstrechner, der am Kopf getragen und mit Augen und Händen sowie der Stimme gesteuert bzw. bedient wird. Dinge, Pflanzen, Tiere und Menschen respektive Situationen und Prozesse werden registriert, analysiert und mit virtuellen Informationen angereichert. Mehrere Modelle mit ähnlichen Funktionen sind auf dem Markt. Aus ethischer Sicht stellen sich verschiedene Fragen. Insbesondere die Informationsethik ist gefordert, etwa zu Themen wie Informationsgerechtigkeit und informationelle Autonomie.” Der Artikel ist am 13. September 2014 in der Zeitschrift Informatik-Spektrum erschienen (“Online-First”). Quelle: www.informationsethik.net

zurück zu allen Beiträgen

Kommentare

Keine Kommentare erfasst zu Die Datenbrille aus Sicht der Informationsethik

Neuer Kommentar

×