Skip to main content

Geomatik-Frühlings-Kolloquium

Einsatz von räumlichen Daten bei der Abteilung Verkehr der Kantonspolizei Basel-Stadt: Einblicke ins Tagesgeschäft

Abstract:

Bei Verkehrsunfällen ist die Polizei verpflichtet, vorhandene Spuren, insbesondere Unfallendstellungen oder -lagen, zu sichern. Die photogrammetrische Vermessung wird schon länger angewendet; aktuell mit AgiSoft. Für das Erstellen von Unfallskizzen kann die Kantonspolizei auf das GeoPortal des Tiefbauamtes zugreifen und so gewünschte Strassenabschnitte als Karte inklusive Markierungen und Signale exportieren. Die gleiche Anwendung erlaubt der Polizei defekte Signale oder alte Markierungen online zu melden, was gegenüber früheren Prozessen eine starke Vereinfachung darstellt.

Mit dem Network Safety Management (Netzeinstufung) wird die Anzahl der Verkehrsunfälle jedes Strassenabschnitts unter Berücksichtigung der Verkehrsmenge beurteilt. Das Ziel ist es anschliessend, die Strassenabschnitte mit hohem Potenzial prioritär zu bearbeiten und allfällige Massnahmen zu ergreifen. Seit 2019 werden Veranstaltungen (Strassenfeste, Bundesfeier etc.) ebenfalls im verwaltungsinternen WebGIS geplant. Zwischen dem Tiefbauamt und der Kantonspolizei konnten auf unterschiedlichen Ebenen bestehende Prozesse vereinfacht und digitalisiert werden, wovon diverse Stellen profitieren.

Referenten:

Albin Hugentobler
Stellvertretender Dienstleiter der Verkehrspolizei
Kantonspolizei Basel-Stadt

Silvio Suter
Projektleiter Verkehrssicherheit
Kantonspolizei Basel-Stadt

Hier gehts zum ganzen Geomatik-Frühlings-Kolloquiumsprogramm

Datum und Zeit

25.02.2020 16:30 - 18:00 iCal

Ort

Fachhochschule Nordwestschweiz
Campus Muttenz
Hofackerstrasse 30
4132 Muttenz

Raum: 01.O.20

Veranstalter

Institut Geomatik

Diese Seite teilen: